Abo
  • IT-Karriere:

MapCruncher bohrt MSN Virtual Earth auf

Windows-Software kombiniert MSN Virtual Earth mit fremden Kartendaten

Das Forschungslabor von Microsoft hat eine kostenlose Software veröffentlicht, mit der sich Informationen aus MSN Virtual Earth mit anderen Kartendaten kombinieren lassen. Das Microsoft-Pendant zu Google Maps liefert bislang entweder Landkartendaten oder Luftbildaufnahmen. Eine Kombination beider Ansichten bietet der Redmondsche Dienst nicht, weshalb Microsoft-Entwickler die Windows-Software MapCruncher entworfen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe der Windows-Software MapCruncher kann Microsofts Landkartendienst MSN Virtual Earth mit nahezu beliebigen Kartendaten verknüpft werden. Die Macher von MapCruncher sehen die Möglichkeiten, zoombare Satellitenbilder, Fahrradkarten oder Bus-Routen mit MSN Virtual Earth zu verbinden. Diese Ergebnisse lassen sich etwa von Entwicklern in eigenen Web-Projekten nutzen.

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Die MapCruncher-Entwickler versprechen, dass es gerade einmal 10 Minuten dauern soll, eine eigene Kartenansicht damit zu entwerfen, nachdem man sich mit der Software vertraut gemacht hat. MapCruncher versteht Kartendaten in den Formate PDF, WMF, EMF, TIFF, BMP, JPG, PNG oder GIF und bezieht die Informationen von MSN Virtual Earth per Internet. Mittlerweile hat Microsoft MSN Virtual Earth aber umbenannt und nennt den Dienst nun Windows Live Local.

Ein ausführliches englischsprachiges Tutorial beschreibt die Arbeitsweise von MapCruncher und erläutert, wie man Kartendaten mit den Informationen aus MSN Virtual Earth alias Windows Live Local verknüpft.

MapCruncher steht ab sofort in der erstmals öffentlich verfügbaren Version 2.0 kostenlos zum Download bereit. Die Software verlangt Windows XP oder Windows Server 2003 samt .Net-Framework in der Version 2.0. Außerdem wird der Internet Explorer 6.x und höher oder Firefox ab der Version 1.5 benötigt. Der Browser Safari muss noch auf Unterstützung warten, woran aber bereits gearbeitet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 48,49€
  3. 2,99€
  4. (-77%) 11,50€

Davie 22. Mai 2006

Ok, aber yourip hat z.B. die ziemlich falsche Stadt angezeigt. Aber ich schätze mal das...

davidflo 21. Mai 2006

Tut mir ernsthaft leid, aber dieses Crunch-Zeugs kann sich (noch) nicht mit der "Google...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /