Abo
  • IT-Karriere:

MapCruncher bohrt MSN Virtual Earth auf

Windows-Software kombiniert MSN Virtual Earth mit fremden Kartendaten

Das Forschungslabor von Microsoft hat eine kostenlose Software veröffentlicht, mit der sich Informationen aus MSN Virtual Earth mit anderen Kartendaten kombinieren lassen. Das Microsoft-Pendant zu Google Maps liefert bislang entweder Landkartendaten oder Luftbildaufnahmen. Eine Kombination beider Ansichten bietet der Redmondsche Dienst nicht, weshalb Microsoft-Entwickler die Windows-Software MapCruncher entworfen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe der Windows-Software MapCruncher kann Microsofts Landkartendienst MSN Virtual Earth mit nahezu beliebigen Kartendaten verknüpft werden. Die Macher von MapCruncher sehen die Möglichkeiten, zoombare Satellitenbilder, Fahrradkarten oder Bus-Routen mit MSN Virtual Earth zu verbinden. Diese Ergebnisse lassen sich etwa von Entwicklern in eigenen Web-Projekten nutzen.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die MapCruncher-Entwickler versprechen, dass es gerade einmal 10 Minuten dauern soll, eine eigene Kartenansicht damit zu entwerfen, nachdem man sich mit der Software vertraut gemacht hat. MapCruncher versteht Kartendaten in den Formate PDF, WMF, EMF, TIFF, BMP, JPG, PNG oder GIF und bezieht die Informationen von MSN Virtual Earth per Internet. Mittlerweile hat Microsoft MSN Virtual Earth aber umbenannt und nennt den Dienst nun Windows Live Local.

Ein ausführliches englischsprachiges Tutorial beschreibt die Arbeitsweise von MapCruncher und erläutert, wie man Kartendaten mit den Informationen aus MSN Virtual Earth alias Windows Live Local verknüpft.

MapCruncher steht ab sofort in der erstmals öffentlich verfügbaren Version 2.0 kostenlos zum Download bereit. Die Software verlangt Windows XP oder Windows Server 2003 samt .Net-Framework in der Version 2.0. Außerdem wird der Internet Explorer 6.x und höher oder Firefox ab der Version 1.5 benötigt. Der Browser Safari muss noch auf Unterstützung warten, woran aber bereits gearbeitet wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 4,19€
  4. 43,99€

Davie 22. Mai 2006

Ok, aber yourip hat z.B. die ziemlich falsche Stadt angezeigt. Aber ich schätze mal das...

davidflo 21. Mai 2006

Tut mir ernsthaft leid, aber dieses Crunch-Zeugs kann sich (noch) nicht mit der "Google...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /