• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Benchmarks und Videos zu Apples neuen MacBooks

MacBook dem iBook fast durchgängig überlegen

Die amerikanische MacWorld hat erste Benchmarks von Apples MacBook veröffentlicht, die zumindest eines deutlich machen: Verglichen mit der separaten Grafikkarte des iBooks schlägt sich die Chipsatzgrafik der mobilen Intel-Macs nicht schlecht, obwohl sie sich aus dem Arbeitsspeicher bedient. Und auch Aufrüstwillige haben mit dem MacBook mehr Freude, gestaltet sich die Aufrüstung doch bei weitem einfacher, verglichen mit dem iBook.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple MacBook
Apple MacBook
Mit der Vorstellung des 13-Zoll-MacBook hat Apple das iBook in Rente geschickt. Der eine oder andere iBook-Nutzer dürfte derweil mit einer Neuanschaffung des neuen Apple-Consumernotebooks liebäugeln.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Auffallend ist die Kritik an dem integrierten Grafikchip von Intel, hatte das iBook doch noch eine eigene Grafikkarte an Bord. In den ersten Benchmarks zeigt sich jedoch, dass die Chipsatzgrafik des MacBooks dem iBook mit seiner Radeon 9550 nicht unbedingt unterlegen sein muss. Das nicht mehr ganz taufrische Unreal Tournament 2004 ist auf dem MacBook mit 17,6 Bildern pro Sekunde deutlich schneller als auf dem iBook, das nur 14,1 Bilder pro Sekunde erreichte (jeweils bei 1024 x 768 Pixeln). Verglichen mit dem eigenständigen Grafikchip des 17-Zoll-MacBook Pro, der es in UT2004 auf 63 Bildern pro Sekunde bringt, wird das MacBook mit seiner integrierten Chipsatz-Grafik aber deutlich deklassiert.

Für moderne Spiele oder CoreImage-Anwendungen dürfte die MacBook-Grafikleistung selten ausreichen, hier müssen weitere Benchmarkergebnisse abgewartet werden. In anderen Anwendungen zeigt sich das MacBook wie erwartet: Bis auf Adobes Photoshop CS2, das noch unter der PowerPC-Emulation Rossetta läuft, ist das MacBook dem iBook durch die Bank hinweg überlegen.

Änderungen gab es offenbar auch, wenn es um die Aufrüstung des MacBook geht. Ein ebenfalls von der MacWorld stammendes Video zeigt einen recht einfach wirkenden Austausch des Arbeitsspeichers und der Festplatte. Beim alten iBook G4 war der Arbeitsspeicher unterhalb der Tastatur zu finden, der Austausch gestaltete sich nicht sonderlich benutzerfreundlich, war mit einiger Vorsicht jedoch auch kein großes Hindernis.

Im MacBook kommen hingen beide Speichermodule zum Vorschein, wenn der Akku aus der Akkubucht genommen wird. Ein Hebel löst die Riegel aus ihrem Steckplatz, die sich dadurch einfach entnehmen lassen. Die zwecks vernünftiger Arbeit unter MacOS X sowieso notwendige Aufrüstung des MacBook-Arbeitsspeichers ist damit kein großes Problem mehr.

Selbiges gilt für die Festplatte, die ebenfalls bei Entnahme des Akkus zugänglich ist. Beim iBook ist vom Austausch der Platte eher abzuraten, da dabei einiges an bastlerischem Geschick vonnöten ist. Weitere Eindrücke vom MacBook gibt es in einem Video des techeblog.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Steven 22. Mai 2006

Danke für die Hinweise. Ich werde wohl doch ein 15 Zoll Macbook pro nehmen, da das mehr...

tramp 22. Mai 2006

jaja - warte erstmal den lenovo einfluss auf produkt und service ab. das legendäre ibm...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /