Abo
  • IT-Karriere:

Bundesliga: Premiere und Telekom schließen Allianz

Alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga live per Internet

Telekom und Premiere verkünden eine strategische Partnerschaft. Der Bezahlsender soll für die Telekom die Live-Übertragungen der Fußball-Bundesliga abwickeln. Zuschauern wollen die beiden per VDSL eine personalisierte Konferenzschaltung, Abrufangebote und ständig aktualisierte Infos rund um das Spielgeschehen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Auftakt der Fußball-Bundesliga 2006/07 wird Premiere für die Telekom ein Programmangebot rund um die Spiele der 1. Fußball-Bundesliga sowie die Begegnungen der 2. Liga realisieren, heißt es in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Modis GmbH, Berlin

Man werde die Bundesligaspiele im IPTV-Standard "über verschiedene Netze, insbesondere über das neue VDSL-Netz" übertragen. Ob damit nun gemeint ist, dass auch Kunden mit langsameren DSL-Zugängen Fußball per IPTV gucken können oder die beiden auf eine Übertragung per Breitbandkabel setzen, wird nicht ganz klar. Hier gibt es unterschiedliche Auffassungen der rechtlichen Situation zwischen Premiere und Telekom auf der einen sowie der Deutschen Fußball Liga (DFL) und dem Inhaber der Pay-TV-Rechte Arena auf der anderen Seite.

Das neue Gesamtangebot soll durch T-Online unter der Bezeichnung "T-Home von T-Online" vermarktet werden. Eine Set-Top-Box schlägt die Brücke von DSL zum Fernseher.

Man habe die Lizenz an Premiere "sublizenziert", so die Telekom. Entsprechend den vertraglichen Vereinbarungen werde Premiere daher alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga live im IPTV-Standard produzieren und bereitstellen. Optional sollen die Kunden das gesamte Premiere-Programm-Bukett per DSL empfangen können.

Details zu dem geplanten Angebot machte die Telekom derzeit noch nicht. W&v hatte Anfang Mai gemeldet, die Telekom plane eine Paketpreis von 100,- Euro im Monat, der den VDSL- und Telefonanschluss, IPTV und Internet umfassen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€
  2. 229,99€
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)

bifi 20. Mai 2006

telekom hat premiere duch die lizenzen sublizenziert... und es würde via iptv laufen ;)

Youssarian 20. Mai 2006

Siehe

th 19. Mai 2006

na ich glaube das ist gar nicht so einfach, Formulierungen ohne Interpretationsspielraum...

Zim 19. Mai 2006

Zum glück steht davor "Bundesliga", aber ansonsten wärs ja mal nen Ding. Schönes WE euch...

TVler 19. Mai 2006

Genau so schaut's aus! Ich verstehe mal wieder nicht diese Rummotzerei. "Ich hätt gern...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /