Eindrücke von der E3 zum ersten Add-On für World of Warcraft

The Burning Crusade
The Burning Crusade
Während die Flying Mounts und auch die Waffen mit Sockeln Golem.de bereits vorgeführt wurden, liegt dazu seitens Blizzard leider noch kein freigegebenes Bildmaterial zur Verfügung. Blizzard versucht, das Erscheinen von "World of Warcraft: The Burning Crusade" für das Ende des Jahres 2006 anzupeilen. Einen Preis für die Erweiterung konnte Blizzard auf der E3 noch nicht nennen, sie soll laut Hutchins jedoch preislich definitiv unter dem des Hauptspiels liegen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart,München,Mainz,Homeoffice
  2. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich Data Analytics
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

The Burning Crusade
The Burning Crusade
Neben den großen Änderungen, die The Burning Crusade mit sich bringen wird, sollen noch Dungeons für kleine und große Schlachtgruppen kommen. Aber nicht nur Spieler mit der Erweiterung werden auf ihre Kosten kommen: Viele Areale können auch von Spielern ohne die Erweiterung erforscht werden, selbst Gegenstände, die beispielsweise nicht an Spieler gebunden werden, können mit Spielern ohne die Erweiterung gehandelt werden. Um zwecks Reise zu den Outlands das Dunkle Portal durchschreiten zu können, bedarf es jedoch in jedem Falle der Erweiterung. Weitere Änderungen sind bereits schon länger aus dem Schlachtplan bekannt.

Auf der E3 zeigte Blizzard auch Naxxramas, eine massive Festung, die als neuer 40-Spieler-Schlachtzug-Dungeon mit dem nächsten Content-Patch in World of Warcraft Einzug halten wird, sich hauptsächlich an Stammspieler richten und trotzdem ein paar Erleichterungen mit sich bringen soll: "Wir haben eine Menge gelernt beim Erstellen all dieser Schlachtzug-Dungeons, die Spieler wollen nicht unbedingt vier bis fünf Stunden [mit den Dungeons] verbringen. Also haben wir [Naxxramas] in handhabbare Teile unterteilt", so Jason Hutchins. "Man kann also einen Raid in einer Nacht spielen, eineinhalb Stunden, vielleicht zwei dort in einem Flügel des Dungeons verbringen, dann ausloggen und den Fortschritt speichern und dann den nächsten Flügel [des Dungeons] angehen, bevor der Raidcounter zurückgesetzt wird". Etwas Ähnliches konnten Spieler bereits beim Scharlachroten Kloster sehen, das jedoch bei weitem nicht so schwer ist wie die großen Schlachtzuggruppen-Dungeons.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eindrücke von der E3 zum ersten Add-On für World of Warcraft
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


lesh wzsn 04. Mär 2007

vhxp dhaslku kivp jpimrvz dymtjolf hrntijlu hajzy

kloppi 30. Jul 2006

Selbst Everquest 1 hat Augments und das ist nun weiss Gott älter als all die anderen...

./ 22. Mai 2006

Genau wegen solchen Leuten wie dir habe ich mit WoW aufgehört. WoW ist halt für Kinder...

CE 20. Mai 2006

Die Schreckenslords und die Vampirumarmung des Schattenpriesters sollte man nicht...

entux 20. Mai 2006

wollt ich auch schon sagen :). toll recherchiert!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /