Abo
  • IT-Karriere:

Parallels Desktop als Release Candidate verfügbar

Virtualisierungslösung Parallels Workstation für Intel-Macs umbenannt

Mit einem neuen Namen kündigt sich Parallels Virtualisierungslösung für Intel-Macs als Release Candidate an. Die neue Version soll insgesamt eine höhere Stabilität bieten sowie Verbesserungen bei der Netzwerk- und USB-Unterstützung. Die fertige Version soll in den nächsten Wochen folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels Desktop
Parallels Desktop
Die Namensänderung hat laut Parallels hauptsächlich Marketinggründe, man wolle sich mit dem Namen "Parallels Desktop" von der Windows-Lösung abgrenzen. Die für Intel-Macs entwickelte Version der Virtualisierungssoftware simuliert für jedes Gastbetriebssystem einen eigenen Computer, inklusive Arbeitsspeicher, Festplatte und Prozessor.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet

Der Release Candidate soll eine neue Oberfläche bieten sowie stabiler und schneller arbeiten. Auch wenn die Entwickler eine verbesserte USB-Unterstützung versprechen, räumen sie gleichzeitig ein, dass einige Geräte immer noch nur instabil laufen. Die Shared-Folder-Funktion wurde ebenfalls verbessert. Damit lassen sich Daten auch per Drag & Drop zwischen Host- und Gastsystem austauschen - in der Windows- und Linux-Version der Software fehlt diese Funktion bisher.

Die Netzwerk- und Sound-Unterstützung wurde ebenfalls verbessert und darüber hinaus soll der Betrieb von Gastsystemen im Vollbild nun besser funktionieren. Zudem behoben die Entwickler Probleme mit der Suspend- und Resume-Funktion des Programms.

Die Software nutzt die Virtualisierungstechnik (VT) der von Apple verwendeten Intel-Core-Duo-Prozessoren, um eine bessere Leistung zu erzielen. Als Gastsystem sollen laut Anbieter fast alle x86-kompatiblen Betriebssysteme unterstützt werden, darunter Windows, Linux, verschiedene BSDs, Solaris und eComStation. Die Installation von FreeBSD 5.4 soll aber teilweise zu Abstürzen führen.

Der Release Candidate von Parallels Desktop steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Beim Update von einer Beta-Version müssen die Parallels Tools neu installiert werden. Die fertige Version soll bei Erscheinen dann 43,- Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

Attila 19. Mai 2006

Ich habe das Wort "ansatzweise" gewählt, weil ich eigene Fehler nie ausschließen kann...

RipClaw 19. Mai 2006

Kommt drauf an. Wenn die Hardware entsprechend durchgeschleift wird (allen voran der...

parallax 19. Mai 2006

Das ganze gibt es gerade für 32,86 EUR als Pre-Order Angebot. Da kann man nicht meckern...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /