• IT-Karriere:
  • Services:

Parallels Desktop als Release Candidate verfügbar

Virtualisierungslösung Parallels Workstation für Intel-Macs umbenannt

Mit einem neuen Namen kündigt sich Parallels Virtualisierungslösung für Intel-Macs als Release Candidate an. Die neue Version soll insgesamt eine höhere Stabilität bieten sowie Verbesserungen bei der Netzwerk- und USB-Unterstützung. Die fertige Version soll in den nächsten Wochen folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels Desktop
Parallels Desktop
Die Namensänderung hat laut Parallels hauptsächlich Marketinggründe, man wolle sich mit dem Namen "Parallels Desktop" von der Windows-Lösung abgrenzen. Die für Intel-Macs entwickelte Version der Virtualisierungssoftware simuliert für jedes Gastbetriebssystem einen eigenen Computer, inklusive Arbeitsspeicher, Festplatte und Prozessor.

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Der Release Candidate soll eine neue Oberfläche bieten sowie stabiler und schneller arbeiten. Auch wenn die Entwickler eine verbesserte USB-Unterstützung versprechen, räumen sie gleichzeitig ein, dass einige Geräte immer noch nur instabil laufen. Die Shared-Folder-Funktion wurde ebenfalls verbessert. Damit lassen sich Daten auch per Drag & Drop zwischen Host- und Gastsystem austauschen - in der Windows- und Linux-Version der Software fehlt diese Funktion bisher.

Die Netzwerk- und Sound-Unterstützung wurde ebenfalls verbessert und darüber hinaus soll der Betrieb von Gastsystemen im Vollbild nun besser funktionieren. Zudem behoben die Entwickler Probleme mit der Suspend- und Resume-Funktion des Programms.

Die Software nutzt die Virtualisierungstechnik (VT) der von Apple verwendeten Intel-Core-Duo-Prozessoren, um eine bessere Leistung zu erzielen. Als Gastsystem sollen laut Anbieter fast alle x86-kompatiblen Betriebssysteme unterstützt werden, darunter Windows, Linux, verschiedene BSDs, Solaris und eComStation. Die Installation von FreeBSD 5.4 soll aber teilweise zu Abstürzen führen.

Der Release Candidate von Parallels Desktop steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Beim Update von einer Beta-Version müssen die Parallels Tools neu installiert werden. Die fertige Version soll bei Erscheinen dann 43,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 3,99€
  3. (-77%) 6,99€
  4. 7,99

Attila 19. Mai 2006

Ich habe das Wort "ansatzweise" gewählt, weil ich eigene Fehler nie ausschließen kann...

RipClaw 19. Mai 2006

Kommt drauf an. Wenn die Hardware entsprechend durchgeschleift wird (allen voran der...

parallax 19. Mai 2006

Das ganze gibt es gerade für 32,86 EUR als Pre-Order Angebot. Da kann man nicht meckern...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /