Abo
  • IT-Karriere:

Parallels Desktop als Release Candidate verfügbar

Virtualisierungslösung Parallels Workstation für Intel-Macs umbenannt

Mit einem neuen Namen kündigt sich Parallels Virtualisierungslösung für Intel-Macs als Release Candidate an. Die neue Version soll insgesamt eine höhere Stabilität bieten sowie Verbesserungen bei der Netzwerk- und USB-Unterstützung. Die fertige Version soll in den nächsten Wochen folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Parallels Desktop
Parallels Desktop
Die Namensänderung hat laut Parallels hauptsächlich Marketinggründe, man wolle sich mit dem Namen "Parallels Desktop" von der Windows-Lösung abgrenzen. Die für Intel-Macs entwickelte Version der Virtualisierungssoftware simuliert für jedes Gastbetriebssystem einen eigenen Computer, inklusive Arbeitsspeicher, Festplatte und Prozessor.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Der Release Candidate soll eine neue Oberfläche bieten sowie stabiler und schneller arbeiten. Auch wenn die Entwickler eine verbesserte USB-Unterstützung versprechen, räumen sie gleichzeitig ein, dass einige Geräte immer noch nur instabil laufen. Die Shared-Folder-Funktion wurde ebenfalls verbessert. Damit lassen sich Daten auch per Drag & Drop zwischen Host- und Gastsystem austauschen - in der Windows- und Linux-Version der Software fehlt diese Funktion bisher.

Die Netzwerk- und Sound-Unterstützung wurde ebenfalls verbessert und darüber hinaus soll der Betrieb von Gastsystemen im Vollbild nun besser funktionieren. Zudem behoben die Entwickler Probleme mit der Suspend- und Resume-Funktion des Programms.

Die Software nutzt die Virtualisierungstechnik (VT) der von Apple verwendeten Intel-Core-Duo-Prozessoren, um eine bessere Leistung zu erzielen. Als Gastsystem sollen laut Anbieter fast alle x86-kompatiblen Betriebssysteme unterstützt werden, darunter Windows, Linux, verschiedene BSDs, Solaris und eComStation. Die Installation von FreeBSD 5.4 soll aber teilweise zu Abstürzen führen.

Der Release Candidate von Parallels Desktop steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Beim Update von einer Beta-Version müssen die Parallels Tools neu installiert werden. Die fertige Version soll bei Erscheinen dann 43,- Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 7,99€

Attila 19. Mai 2006

Ich habe das Wort "ansatzweise" gewählt, weil ich eigene Fehler nie ausschließen kann...

RipClaw 19. Mai 2006

Kommt drauf an. Wenn die Hardware entsprechend durchgeschleift wird (allen voran der...

parallax 19. Mai 2006

Das ganze gibt es gerade für 32,86 EUR als Pre-Order Angebot. Da kann man nicht meckern...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      •  /