• IT-Karriere:
  • Services:

Konkretisierte Hardware-Anforderungen für Windows Vista

Klassifizierungsprogramm für Windows-Vista-Tauglichkeit soll Kunden helfen

Mit einer so genannten "Windows Vista Get Ready"-Kampagne informiert Microsoft ab sofort über die Hardware-Voraussetzungen für den Windows-XP-Nachfolger. Erste Details dazu hat der Software-Riese bereits im September 2005 enthüllt. Zum Teil wurden diese Anforderungen nun nach unten korrigiert, so dass die PCs weniger leistungsfähig sein müssen als bisher angenommen. Zudem wurde ein Klassifizierungsprogramm gestartet, um PC-Käufer frühzeitig darüber zu informieren, ob sich Windows Vista mit einem neuen PC verträgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows Vista
Windows Vista
Wie bereits im September 2005 bekannt gegeben, unterscheidet Microsoft bei den PC-Voraussetzungen für Windows Vista primär zwischen zwei unterschiedlichen Anwendungsfällen. So fallen die Hardware-Anforderungen für Windows Vista ohne Aero-Bedienoberfläche geringer aus als für die Vista-Versionen mit der neuen Oberfläche.

Inhalt:
  1. Konkretisierte Hardware-Anforderungen für Windows Vista
  2. Konkretisierte Hardware-Anforderungen für Windows Vista

Nach Microsoft-Angaben genügt für "Windows Vista Home Basic" ohne Aero-Oberfläche ein Prozessor mit 800 MHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und eine beliebige DirectX-9-fähige Grafikkarte. Letztere sollte WDDM unterstützen, allerdings wird dies nur empfohlen und nicht verlangt.

Windows Vista
Windows Vista
Derartige PCs bezeichnet Microsoft als "Windows Vista Capable" und will dafür sorgen, dass entsprechende Systeme ab sofort entsprechend gekennzeichnet werden. Dadurch sollen Kunden informiert werden, ob ihr PC für den Windows-XP-Nachfolger geeignet ist. Am "Windows Vista Capable"-Programm beteiligen sich nach Microsoft-Angaben Hardware-Hersteller wie Acer, Dell, Fujitsu, Gateway, HP, Lenovo, NEC, Sony oder Toshiba.

Allerdings bezieht sich diese Klassifizierung eben nur auf die Grundfunktionen des Betriebssystems. Dies könnte so manchen Vista-Käufer verärgern, wenn er merkt, dass die Klassifizierung "Windows Vista Capable" nicht bedeutet, dass ein entsprechender PC alle Funktionen des neuen Betriebssystems unterstützt. Dies decken erst die Hardware-Anforderungen ab, die für "Windows Vista Premium Ready"-Systeme gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Konkretisierte Hardware-Anforderungen für Windows Vista 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  3. 209,49€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...

Tropper 24. Mai 2006

WinMerge wäre aber eine Alternative. Tropper

Anonymous 24. Mai 2006

Die hast du auf auch einem GNU/Linux mit Beagle, und noch bessere Effekte gibt's dort...

Anonymous 24. Mai 2006

Ich nehme an du hast noch nie Xgl und Compiz gesehen. Deren Effekte, die sich zum Teil...

Robmaster 21. Mai 2006

Die 1 war eine Radeon 9500 Pro , welche allerdings das gleiche Grafikboard benutzte wie...

Missingno. 19. Mai 2006

So lange dann nicht die Hersteller der NextGen-Uber-Konsolen kommen, mit ihren TFlop...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /