• IT-Karriere:
  • Services:

Konkretisierte Hardware-Anforderungen für Windows Vista

Klassifizierungsprogramm für Windows-Vista-Tauglichkeit soll Kunden helfen

Mit einer so genannten "Windows Vista Get Ready"-Kampagne informiert Microsoft ab sofort über die Hardware-Voraussetzungen für den Windows-XP-Nachfolger. Erste Details dazu hat der Software-Riese bereits im September 2005 enthüllt. Zum Teil wurden diese Anforderungen nun nach unten korrigiert, so dass die PCs weniger leistungsfähig sein müssen als bisher angenommen. Zudem wurde ein Klassifizierungsprogramm gestartet, um PC-Käufer frühzeitig darüber zu informieren, ob sich Windows Vista mit einem neuen PC verträgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows Vista
Windows Vista
Wie bereits im September 2005 bekannt gegeben, unterscheidet Microsoft bei den PC-Voraussetzungen für Windows Vista primär zwischen zwei unterschiedlichen Anwendungsfällen. So fallen die Hardware-Anforderungen für Windows Vista ohne Aero-Bedienoberfläche geringer aus als für die Vista-Versionen mit der neuen Oberfläche.

Inhalt:
  1. Konkretisierte Hardware-Anforderungen für Windows Vista
  2. Konkretisierte Hardware-Anforderungen für Windows Vista

Nach Microsoft-Angaben genügt für "Windows Vista Home Basic" ohne Aero-Oberfläche ein Prozessor mit 800 MHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und eine beliebige DirectX-9-fähige Grafikkarte. Letztere sollte WDDM unterstützen, allerdings wird dies nur empfohlen und nicht verlangt.

Windows Vista
Windows Vista
Derartige PCs bezeichnet Microsoft als "Windows Vista Capable" und will dafür sorgen, dass entsprechende Systeme ab sofort entsprechend gekennzeichnet werden. Dadurch sollen Kunden informiert werden, ob ihr PC für den Windows-XP-Nachfolger geeignet ist. Am "Windows Vista Capable"-Programm beteiligen sich nach Microsoft-Angaben Hardware-Hersteller wie Acer, Dell, Fujitsu, Gateway, HP, Lenovo, NEC, Sony oder Toshiba.

Allerdings bezieht sich diese Klassifizierung eben nur auf die Grundfunktionen des Betriebssystems. Dies könnte so manchen Vista-Käufer verärgern, wenn er merkt, dass die Klassifizierung "Windows Vista Capable" nicht bedeutet, dass ein entsprechender PC alle Funktionen des neuen Betriebssystems unterstützt. Dies decken erst die Hardware-Anforderungen ab, die für "Windows Vista Premium Ready"-Systeme gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Konkretisierte Hardware-Anforderungen für Windows Vista 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Release 7. Mai)
  2. 29,99€

Tropper 24. Mai 2006

WinMerge wäre aber eine Alternative. Tropper

Anonymous 24. Mai 2006

Die hast du auf auch einem GNU/Linux mit Beagle, und noch bessere Effekte gibt's dort...

Anonymous 24. Mai 2006

Ich nehme an du hast noch nie Xgl und Compiz gesehen. Deren Effekte, die sich zum Teil...

Robmaster 21. Mai 2006

Die 1 war eine Radeon 9500 Pro , welche allerdings das gleiche Grafikboard benutzte wie...

Missingno. 19. Mai 2006

So lange dann nicht die Hersteller der NextGen-Uber-Konsolen kommen, mit ihren TFlop...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
    Google vs. Oracle
    Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

    Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner


      IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
      IT-Security outsourcen
      Besser als gar keine Sicherheit

      Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
      Von Boris Mayer

      1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
      2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
      3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

        •  /