Heinz-Nixdorf-Forum ermöglicht einen Besuch im Computer

Ausstellung soll Schülern die Funktionsweise des Computers näher bringen

Vom kommenden Sonntag an können Interessierte im Heinz-Nixdorf-Forum in Paderborn, dem weltgrößten Computermuseum, einem Computer einen Besuch abstatten. Nach mehr als fünf Jahren Entwicklungszeit wird eine Ausstellung eröffnet, die mit Hilfe von "Augmented Reality-Technik" vor allem Schülern erklären soll, wie ein PC funktioniert. Dabei kommt modernste Technik zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Foto: HNF / Jan Braun
Foto: HNF / Jan Braun
"Ein Besuch im Computer" lautet dementsprechend auch der Titel der Teilaustellung, die das Museum gemeinsam mit dem Heinz-Nixdorf-Institut (HNI) entwickelt hat. Ziel ist es, vor allem Schülern, aber auch Erwachsenen praxisnah und anschaulich zu erläutern, wie ein Rechner aufgebaut ist. Das Ziel ist dabei, die Besucher so viel wie möglich selbst erkunden zu lassen. Das wird vor allem durch das "Virtual und Augmented Reality Interaktionsgerät" (VARI) möglich, das am HNI unter Leitung von Professor Jürgen Gausemeier entwickelt wurde.

Inhalt:
  1. Heinz-Nixdorf-Forum ermöglicht einen Besuch im Computer
  2. Heinz-Nixdorf-Forum ermöglicht einen Besuch im Computer

Im Nixdorf-Museum kommt das VARI in Form eines in drei Dimensionen schwenkbaren Monitors zum Einsatz, der über einem Tisch mit den verschiedenen Bauteilen angebracht ist, aus denen typischerweise ein PC besteht. An der Rückseite des Displays ist eine Kamera angebracht, die das Bild der Realität auf dem Monitor anzeigt. Benutzer haben dadurch den Eindruck, als sei der Monitor durchsichtig. Führen sie ihn über ein bestimmtes Bauteil, wird dieses anhand eines Etiketts erkannt. Auf dem Display können dann verschiedene Informationen zum Bauteil angezeigt werden: worum es sich handelt, welche Funktion es erfüllt und Ähnliches. Auch können sich Besucher in einer 3D-Animation auf dem Display darstellen lassen, wie das Bauteil im Computer zum Einsatz kommt, also etwa wie die Grafikkarte in den entsprechenden Einschub auf dem Mainboard eingesetzt wird. Gesteuert wird die Interaktion über den Monitor, der berührungsempfindlich ist, sowie einige Steuertasten. Da die Bauteile fast alle beweglich sind, können Besucher sie anschließend auch tatsächlich zusammenbauen.

Foto: HNF / Jan Braun
Foto: HNF / Jan Braun
Was auf den ersten Blick wie ein Computerspiel aussieht, ist aufwendige Technik. Fünf Jahre sind vergangen, seit Nixdorf-Museum und -Institut das erste Konzept für den "Besuch im Computer" skizziert haben. Die Ausstellung sollte dabei so interaktiv wie möglich ausgelegt werden, so Michael Grafe, Projektleiter beim HNI: "Die alte Ausstellung war von 1996 und im Grunde genommen nur eine Animation, in der der Aufbau eines Computers erklärt wurde, das war nicht mehr zeitgemäß."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Heinz-Nixdorf-Forum ermöglicht einen Besuch im Computer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


:-) 22. Mai 2006

Man merkt, dass du einen Tag Vorspung hast! Ich frag jetzt aber nicht, womit du dich...

foreach(:) 20. Mai 2006

na und wer weiß ob es funktioniert?

foreach(:) 20. Mai 2006

also wenn schon propaganda dann richtig mit virtual reality räumen, und nicht solchen an...

ProGambl12 20. Mai 2006

Try these for free: poker, blackjack, poker online, online blackjack, video poker, online...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /