Bericht: Symantec verklagt Microsoft und will Vista stoppen

Seattle Times: Microsoft soll Verträge mit Veritas verletzen

Symantec und Microsoft streiten um eine Vertragsauslegung bezüglich Veritas' Volume Manager, nun hat Symantec in diesem Zusammenhang Klage gegen Microsoft eingereicht und versucht, die Auslieferung von Windows Vista damit zu unterbinden. Die Redmonder sollen geistiges Eigentum falsch genutzt und gegen Verträge verstoßen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Klage geht es um einen Vertrag zwischen Microsoft und Veritas aus dem Jahre 1996. Seit letztem Jahr gehört Veritas nun zu Symantec, die nun offenbar eine härtere Gangart gegenüber Microsoft einschlagen, berichtet die Seattle Times.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
  2. IT-System Engineer Active Directory / Windows Server (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Symantec wirft Microsoft vor, Speichertechiken von Veritas und nun Symantec heimlich in unerlaubter Weise genutzt zu haben. Auf diesem Wege habe Microsoft zudem Patente zugesprochen bekommen, die eigentlich auf Erfindungen basieren, die Symantec gehören, so der Vorwurf.

Microsoft hat erklärt, die Klage gehe auf unterschiedliche Auffassungen bezüglich bestimmter Vertragsklauseln mit Veritas zurück. Die Klage sei unbegründet da Microsoft 2004 alle relevanten Rechte von Veritas erworben habe.

Symantec aber will mit der Klage die Entwicklung, den Verkauf und die Verteilung von Windows Vista und Longhorn Server stoppen, heißt es in dem Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dr. Helmut... 09. Jan 2007

Das ist KLaus' Rechner. Das ist Hans' Oma. Das ist bestes Deutsch!

undercover90 27. Mai 2006

Stimmt nicht ganz, apple ist am aufsteigenden Ast (ich find apple irgendwie auch...

ugotit 25. Mai 2006

Ich finde diese ganze Diskussion total sinnlos. Es ist wirklich total abhängig davon...

Missingno. 21. Mai 2006

Also, mal abgesehen davon, dass meiner kein DL-DVD-Brenner hat, hat meiner vor 2 Jahren...

GodsBoss 21. Mai 2006

In Deutschland leben zur Zeit 82.411.000 Einwohner [1], davon haben ca. 75 Millionen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /