• IT-Karriere:
  • Services:

Sony Ericsson: Handy-Akku mit Batterien laden

Ladegerät gegen Kabelsalat und drei Headsets vorgestellt

Mit Bügel, Bogen oder einfach direkt ins Ohr - Sony Ericsson hat für den Zuwachs bei den Walkman-Handys geeignete Headsets vorgestellt. Die Modelle unterscheiden sich durch ihre Bügelform. Nachteil aller drei Modelle: Sie sind kabelgebunden. Auch ein Reiseladegerät will Sony Ericsson mit ins Programm nehmen. Dieses soll den Handy-Akku per Batterien AA-Akkus oder laden können.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sony Ericsson CMT-60
Sony Ericsson CMT-60
Mit dem Mikro-Reiseladegerät CMT-60 kann das Mobiltelefon unterwegs aufgeladen werden, ohne dass der Anwender Kabelsalat aus der Reisetasche zieht. Als einer der ersten Handy-Hersteller hatte Sony Ericsson Ladegeräte entwickelt, die direkt ohne lästiges Kabel in die Steckdose gesteckt werden. Das Ladegerät kann den Handy-Akku zudem per AA-Akkus oder Batterien befüllen, falls keine Steckdose vorhanden ist.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

Das CMT-60 plant Sony Ericsson Mitte des dritten Quartals 2006 für etwa 25,- Euro in den Handel zu bringen.

Sony Ericsson HPM-65
Sony Ericsson HPM-65
Neben dem Ladegerät hat Sony Ericsson auch mehrere Headsets vorgestellt. Das HPM-65 soll mit Halterung hinterm Ohr selbst bei wilden Bewegungen festsitzen. Das HPM-82 ist der Vertreter für die klassische Variante, die direkt ins Ohr gesteckt wird. Das HPM-85 sieht aus wie ein herkömmlicher Kopfhörer, wie man sie zu Hause an die Stereoanlage anschließt.

Sony Ericsson HPM-85
Sony Ericsson HPM-85
Während das Bügel-Headset und die In-Ohr-Stecker keine ungewöhnlichen Bausteine für die Klangqualtiät enthalten, nutzt das HPM-85 einen Neodymium-Magnetlautsprecher. Die Treibereinheiten mit 30 mm Durchmesser sind so positioniert, dass sie tiefe Bässe erzeugen und die Verzerrung minimieren sollen. Alle drei Headsets verfügen über einen 3,5-mm-Klinkenstecker, so dass die Hörer auch für MP3-Player oder die Stereoanlage genutzt werden können. Mit der Fernbedienung kann man Anrufe tätigen und entgegennehmen, die Wiedergabeliste steuern, Musikstücke abspielen, unterbrechen, wechseln sowie die Lautstärke regeln.

Das HPM-65 und das HPM-82 sollen im dritten Quartal 2006 erhältlich sein und rund 25,- Euro bzw. 40,- Euro kosten. Das HPM-85 ist für das vierte Quartal 2006 geplant und wird für etwa 50,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Sephroy 21. Mai 2006

Eingebaute Lautsprechanlage :P. Ich glaub bei der Idee gings nur drum Kabelsalat bzw...

andreasm 19. Mai 2006

Ich frage mich gerade generell, wieso nicht mehr Handys einfach NiMh Akkus besitzen...

der wismann 19. Mai 2006

Super Bilder, nur leider ist die Fernbedienung zu den Headsets nur gerendert. Ist sie...

Ich lade auch... 19. Mai 2006

Wer keine Ahnung hat, hat das Recht zu schweigen. Wer auf die Wahrnehmung dieses Rechts...

Whiskeyy 19. Mai 2006

... seit Ericsson-Zeiten, nennt sich Micro Travel Charger und passt z. B. für die PXXX...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /