Sony Ericsson: Handy-Akku mit Batterien laden

Ladegerät gegen Kabelsalat und drei Headsets vorgestellt

Mit Bügel, Bogen oder einfach direkt ins Ohr - Sony Ericsson hat für den Zuwachs bei den Walkman-Handys geeignete Headsets vorgestellt. Die Modelle unterscheiden sich durch ihre Bügelform. Nachteil aller drei Modelle: Sie sind kabelgebunden. Auch ein Reiseladegerät will Sony Ericsson mit ins Programm nehmen. Dieses soll den Handy-Akku per Batterien AA-Akkus oder laden können.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sony Ericsson CMT-60
Sony Ericsson CMT-60
Mit dem Mikro-Reiseladegerät CMT-60 kann das Mobiltelefon unterwegs aufgeladen werden, ohne dass der Anwender Kabelsalat aus der Reisetasche zieht. Als einer der ersten Handy-Hersteller hatte Sony Ericsson Ladegeräte entwickelt, die direkt ohne lästiges Kabel in die Steckdose gesteckt werden. Das Ladegerät kann den Handy-Akku zudem per AA-Akkus oder Batterien befüllen, falls keine Steckdose vorhanden ist.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Inhouse Consultant Business Intelligence (BI) (w/m/d)
    AL-KO KOBER SE, Kötz
Detailsuche

Das CMT-60 plant Sony Ericsson Mitte des dritten Quartals 2006 für etwa 25,- Euro in den Handel zu bringen.

Sony Ericsson HPM-65
Sony Ericsson HPM-65
Neben dem Ladegerät hat Sony Ericsson auch mehrere Headsets vorgestellt. Das HPM-65 soll mit Halterung hinterm Ohr selbst bei wilden Bewegungen festsitzen. Das HPM-82 ist der Vertreter für die klassische Variante, die direkt ins Ohr gesteckt wird. Das HPM-85 sieht aus wie ein herkömmlicher Kopfhörer, wie man sie zu Hause an die Stereoanlage anschließt.

Sony Ericsson HPM-85
Sony Ericsson HPM-85
Während das Bügel-Headset und die In-Ohr-Stecker keine ungewöhnlichen Bausteine für die Klangqualtiät enthalten, nutzt das HPM-85 einen Neodymium-Magnetlautsprecher. Die Treibereinheiten mit 30 mm Durchmesser sind so positioniert, dass sie tiefe Bässe erzeugen und die Verzerrung minimieren sollen. Alle drei Headsets verfügen über einen 3,5-mm-Klinkenstecker, so dass die Hörer auch für MP3-Player oder die Stereoanlage genutzt werden können. Mit der Fernbedienung kann man Anrufe tätigen und entgegennehmen, die Wiedergabeliste steuern, Musikstücke abspielen, unterbrechen, wechseln sowie die Lautstärke regeln.

Das HPM-65 und das HPM-82 sollen im dritten Quartal 2006 erhältlich sein und rund 25,- Euro bzw. 40,- Euro kosten. Das HPM-85 ist für das vierte Quartal 2006 geplant und wird für etwa 50,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sephroy 21. Mai 2006

Eingebaute Lautsprechanlage :P. Ich glaub bei der Idee gings nur drum Kabelsalat bzw...

andreasm 19. Mai 2006

Ich frage mich gerade generell, wieso nicht mehr Handys einfach NiMh Akkus besitzen...

der wismann 19. Mai 2006

Super Bilder, nur leider ist die Fernbedienung zu den Headsets nur gerendert. Ist sie...

Ich lade auch... 19. Mai 2006

Wer keine Ahnung hat, hat das Recht zu schweigen. Wer auf die Wahrnehmung dieses Rechts...

Whiskeyy 19. Mai 2006

... seit Ericsson-Zeiten, nennt sich Micro Travel Charger und passt z. B. für die PXXX...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /