• IT-Karriere:
  • Services:

Nun doch: Dell setzt auf AMD-Prozessoren

Umsatz klettert, aber Dells Gewinn geht deutlich zurück

Lange Zeit gab es Gerüchte, die von Dell dementiert oder auch angeheizt wurden. Doch nun ist es offiziell: Dell wird künftig auch Systeme mit Prozessoren von AMD anbieten. Zugleich meldete Dell in seinem ersten Geschäftsquartal einen deutlichen Gewinneinbruch.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir begrüßen Dell und dessen Kunden in der Welt von AMD", kommentierte AMDs Senior-Vize-Präsident für "Commercial Business" Marty Seyer die Entscheidung. Dell kündigte auf seiner Bilanzpressekonferenz an, noch in diesem Jahr Server mit AMDs Opteron auf den Markt zu bringen. Der weltweit größte PC-Hersteller hat bislang nur Systeme mit Intel-Chips im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Software AG, deutschlandweit
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz

Die von Dell vorgelegten Zahlen waren derweil weniger spektakulär: Im ersten Geschäftsquartal musste Dell einen starken Gewinneinbruch verkraften. Der Nettogewinn liegt bei 762 Millionen US-Dollar - im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es noch 934 Millionen US-Dollar. Bezogen auf die einzelne Aktie rutschte der Gewinn von 0,37 auf 0,33 US-Dollar.

Beim Umsatz hingegen konnte Dell weiter zulegen: Während im Vorjahresquartal 13,39 Milliarden US-Dollar anfielen, sind es nun 14,22 Milliarden US-Dollar bzw. 6 Prozent mehr gewesen. Das Auslandsgeschäft machte 44 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Im Quartalsvergleich konnte Dell im Ausland einen zwölfprozentigen Umsatzzuwachs melden.

Die niedrigeren Gewinne sollen vor allem durch notwendige Preissenkungen entstanden sein. Analysten gehen davon aus, dass HPs steigende Marktanteile Dell dazu veranlassten. Kevin Rollins, Dells CEO, sagte zur Präsentation der Zahlen, dass die Konkurrenzssituation intensiver war als man plante oder begriff.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  2. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  3. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...
  4. (u. a. MatePad T 10s 10,1 Zoll 64GB für 175€, MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD...

maddy 02. Jun 2006

Stimmt! AMD braucht sich in keiner Hinsicht zu verstecken. Und das Dell jetzt deren CPU...

... ist auch... 19. Mai 2006

Äh ich glaube du wolltest in wirklichkeit hier (clicky) hin. Die könnten dir vielleicht...

Rainer Haessner 19. Mai 2006

Hallo, Gut moeglich. HP und hierzulande FSC haben enorm Boden gutgemacht. Eigentlich...

pentiumforever 19. Mai 2006

Die naechste generation die im Fall erwartet wird kann auf jeden fall 64Bit und...

Titus 19. Mai 2006

Komisch das es immer mehr zu AMD-Aufkommen in deutschen Rechenzentren kommt. Mein Hoster...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

    •  /