• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Rogue Trooper - Hightech-Shooter

Comic-Umsetzung von Eidos

Leinwandumsetzungen berühmter Comics sind seit Jahren im Trend, aber auch für Videospiele müssen die Bilderbände immer öfter herhalten. Mit Rogue Trooper bringt Eidos nun eine hier zu Lande eher unbekannte Heftreihe auf PC und Konsolen - und dürfte trotz einiger witziger Einfälle auch große Schwierigkeiten haben, mit dieser Umsetzung die Popularität der Vorlage wirklich zu steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Rogue Trooper (PC, PS2, Xbox)
Rogue Trooper (PC, PS2, Xbox)
Die Hintergrundgeschichte von Rogue Trooper ist nicht sonderlich spektakulär: Der Planet Nu Earth wird seit Ewigkeiten von brutalen Hightech-Kriegen heimgesucht und der Hauptheld Rogue Trooper - dessen Steuerung der Spieler übernimmt - steht inmitten dieser Gefechte und muss sich wahrer Horden fieser Gegner erwehren. Zwar stehen ihm ein paar Kameraden zur Seite, die werden allerdings gleich zu Beginn dahingemäht - und man muss alleine sehen, wo man bleibt. Obwohl, so ganz stimmt das nicht: Die getöteten Kameraden hinterlassen nämlich Biochips - und eben diese Biochips, die sogar über so etwas wie eine eigene Persönlichkeit verfügen, kann der Rogue Trooper zum Ausbau von Waffe, Rucksack und Helm benutzen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Rogue Trooper (PC)
Rogue Trooper (PC)
Der Clou daran: Getreu dem Comic-Vorbild geben die Biochips nicht nur Tipps, sondern auch zynische Kommentare von sich - kommt ja eher selten vor, dass man sich in einem Shooter mit seiner Waffe unterhalten kann oder mit seinem Rucksack streitet. Zudem helfen einem die Chip-Kollegen, aus Elektroschrott, den erledigte Gegner auf dem Schlachtfeld hinterlassen, neue Upgrades zu basteln - etwa beeindruckende Aufsätze für die Schusswaffen.

Rogue Trooper (PC)
Rogue Trooper (PC)
Diese oft sehr unterhaltsamen Passagen sind dann allerdings auch schon das Beeindruckendste an Rogue Trooper - der Rest des Spiels ist recht typische Shooter-Kost aus der Third-Person-Sicht. In dunklen Schlachtfeldern wird geballert, was die eigene Ausrüstung hergibt; da die KI der Kontrahenten meist nicht der Rede wert ist, wird das Ganze schnell zu einer oft doch recht ermüdenden Action-Orgie. Für Abwechslung sorgen die typischen Elemente des Genres, etwa Granaten, Scharfschützengewehre und Schleicheinlagen oder auch mal ein nettes Gimmick wie ein Hologramm-Schirm. Die spielerische Freiheit, die es dem Rogue Trooper an einigen Stellen erlaubt, wahlweise in Rambo-Manier oder auch behutsam vorzugehen, wird allerdings auch mit einer gewissen Beliebigkeit erkauft: Im Prinzip kann auch die ganze Zeit sinnlos geballert werden - und man sieht trotzdem früher oder später den Abspann.

Rogue Trooper (PC)
Rogue Trooper (PC)
Auch technisch ist Rogue Trooper eine zwiespältige Angelegenheit geworden: Einer guten Sprachausgabe und vielen beeindruckenden Explosionseffekten stehen eher karge, sich schnell wiederholende Landschaften und nicht immer ganz geglückte Animationen gegenüber. Das gilt für alle drei Plattformen, auf denen Rogue Trooper verfügbar ist - weder am PC noch auf Xbox oder PlayStation 2 kann der Titel wirklich aus dem guten Mittelfeld ausbrechen.

Rogue Trooper ist bereits im Handel erhältlich und hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten. Das Spiel kostet etwa 50,- (PC) bzw. 60,- (Xbox und PlayStation 2) Euro.

Fazit:
Wer die Comic-Vorlage kennt und schätzt, dürfte viel Freude an Rogue Trooper haben - den Entwicklern von Rebellion ist es gelungen, die Atmosphäre und den Witz der Hefte auf PC und Konsole hinüberzuretten. Trotz einiger sehr guter Einfälle bleibt Rogue Trooper unterm Strich aber ein komplett linearer, typischer Shooter mit durchschnittlicher KI - also kein Spiel, das dauerhaft und mit Nachdruck begeistern kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Max Power 21. Mai 2006

Ich hab Rogue Trooper schon gespielt und es war gar nicht so schlecht. Der Schluß war...

cawfee 20. Mai 2006

Er will halt seine elitäre "Profi"-Seite ohne solche Nichtigkeiten wie Spiele für's...

Rogue 19. Mai 2006

PS2? Die US version kann man auch ab 12 rausgeben :) Als Gelegenheitszocker fand ich das...

Wong 19. Mai 2006

Schlumpf, daran musste ich auch gleich denken. Anabol-Schlumpf...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /