Abo
  • IT-Karriere:

Schneller Bildsensor für bis zu 30 Fotos pro Sekunde

Neuentwicklung für kompakte Digitalkameras nimmt auch 720p-Videos auf

Mit einem verfeinerten Pixel-Design, das pro Bildpunkt nur noch einen Durchmesser von 1,75 Mikrometer misst, hat Micron Technology aus den USA den ersten 8-Megapixel-Bildsensor für Standard-Digitalkameras entwickelt. Der neue Sensor soll Fotos mit einer Geschwindigkeit von 10 Bildern pro Sekunde bei 8 Megapixel Auflösung schießen und Videos im HD-Format drehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wer weniger Auflösung braucht, bekommt Geschwindigkeit dazu: Neben den 10 Fotos mit 8 Megapixel Auflösung pro Sekunde sollen laut Hersteller sogar Serienbilder mit 30 Einzelfotos bei 2 Megapixeln Auflösung möglich sein. Außerdem zeichnet der Superchip nach Herstellerangaben Videos im 720p-Format mit 30 Bildern pro Sekunde auf. Bei dieser Auflösung beginnt bereits der Einstieg zu HD-Videos.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Die meisten Kompaktkameras und selbst einige Spiegelreflexkameras kommen an diese Leistung nicht heran. Die Regel sind eher 2 bis 4 Bilder pro Sekunde in höchster Auflösung oder 10 Fotos bei niedrigerer Auflösung. Die Videos müssen sich normalerweise mit einem Darstellungsformat von 640 x 480 Pixeln begnügen. Trotz der Verarbeitungsgeschwindigkeit im Chip soll dabei ein Bildstabilisator aktiv sein, der Verwacklungsschutz garantiert. Auch der Autofokus ist auf den Chip abgestimmt und reagiert entsprechend flott, heißt es vom Hersteller.

Neben dem 1,75-Mikrometer-Pixel für den 8-Megapixel-Bildsensor hat Micron den Pixeldurchschnitt noch auf 1,4 Mikrometer verkleinert. Je winziger der Durchmesser, desto höher die Auflösung der Kamera. Dies bewährt sich insbesondere bei Kameras in Fotohandys. Um eine 3-Megapixel-Kamera, wie sie in den heutigen Mobiltelefonen verwendet wird, zu bauen, dürfen die Pixel auf dem Bildsensor nur 1,75 Mikrometer dünne Pünktchen sein.

Den 8-Megapixel-Chip wird vorerst wohl niemand zu Gesicht bekommen, da Micron seine Chips frühestens im Herbst 2006 an die Kamerahersteller ausliefern will. Die Massenproduktion soll in der ersten Hälfte 2007 anlaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

:-) 22. Mai 2006

Das ist aber nicht falsch... Selbst wenn sie nicht konstant bleiben, stimmt die...

Durchblick 20. Mai 2006

Pixelgröße von 1,75 Mikrometer? Na der Bildsensor wird ja mit einem immensen...

Nousahd Baghaie 20. Mai 2006

Ich habe bei Micron nachgeschaut, aber leier kann man von deiem Sensor nichts finden...

motzerator 18. Mai 2006

LOL Ob das was bringt ist die andere Frage, wetten das Du dich bei so manchem Camchat...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /