JBoss will Web Beans standardisieren

Initiative zusammen mit Borland, Google, Oracle und Sun

JBoss hat eine Initiative gestartet, um Web Beans zu standardisieren und damit die Lücke zwischen Enterprise JavaBeans 3.0 (EJB) und JavaServer Faces auf der Java-Plattform zu beseitigen. So soll ein einfacheres und vor allem einheitliches Modell für die Entwicklung von Webanwendungen entstehen. Borland, Google, Oracle und Sun beteiligen sich an der Initiative.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Borland, Google, Oracle und Sun wollen ihre Erfahrung mit Webframeworks in die Initiative einbringen. Dabei möchte man sich an Prinzipien orientieren, wie sie jetzt bereits in JBoss Seam, Oracles Application Development Framework (ADF) und Apache StrutsShale zur Anwendung kommen. Seam beispielsweise vereinheitlicht bereits die Komponentenmodelle von JavaServer Faces und EJB 3.0 und bietet so ein Programmiermodell, um Webanwendungen zu entwickeln. Oracles ADF verwendet eine auf Metadaten basierende Architektur, um die Implementierung von Diensten von der Benutzeroberfläche zu trennen. StrutsShale nutzt zudem kleine Dienste, die kombiniert werden können, anstatt einen großen Kern zu nutzen, der alle Requests verarbeitet.

Laut Gavin King, der den Standardisierungsprozess leitet, haben Entwickler sehr positiv auf die in Seam verwendeten Prinzipien reagiert. Diese wolle man nun in einen Standardisierungsprozess zurückgeben, um so die gesamte Java-Community davon profitieren zu lassen. Zum Schluss soll eine Entwicklungsumgebung herauskommen, die die schnelle und produktive Entwicklung von besseren Webapplikationen erlaubt, so JBoss. Sun bekräftigt den Prozess und zeigt sich erfreut, dass die Nutzung der Java Platform Enterprise Edition vereinfacht werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /