• IT-Karriere:
  • Services:

Apple zeigt neue Version von Final Cut Express HD

Videoschnittsoftware mit Soundtrack 1.5 und LiveType 2.1

Apple hat die Videoschnittlösung Final Cut Express HD auf die Versionsnummer 3.5 gehievt. Die neue Version bringt zahlreiche Neuerungen, um die Bearbeitung von Videodaten weiter zu verbessern. Das neue Dynamic RT beschert dem Anwender Echtzeitwiedergabe von Effekten und HDV-Videos mit mehreren Layern. Zu Final Cut Express HD 3.5 gehören auch die Musik-Software Soundtrack 1.5 und LiveType 2.1 für Titelanimationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple spendiert Final Cut Express HD 3.5 eine neue Funktion namens Dynamic RT, womit sich HDV-Videos mit mehreren Layern in Echtzeit wiedergeben lassen. Außerdem lassen sich darüber alle Effekte, Übergänge und Bewegungsparameter als Keyframe festlegen, um sie auch in anderen Projekten zu nutzen. Insgesamt beschleunigt dies den Bearbeitungsprozess, verspricht Apple, weil Clips nicht immer wieder neu gerendert werden müssen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. DONAUISAR Klinikum gKU, Deggendorf

Zum Lieferumfang von Final Cut Express HD 3.5 gehört auch die Musik-Software Soundtrack 1.5 samt 4.000 lizenzfreien Instrumenten-Loops und Soundeffekten. Damit kann der Nutzer Filmprojekte mit einer selbst arrangierten Musikuntermalung hinterlegen. Für Titel- und Schriftanimationen liegt außerdem die Software LiveType in der Version 2.1 bei, die Hunderte lizenzfreie Hintergründe bereithält.

Final Cut Express HD 3.5 bietet Bearbeitungswerkzeuge für DV- und HDV-Formate und unterstützt mehrere Video-Layer, Echtzeit-Spezialeffekte sowie Übergänge. Aber auch Filter und Farbkorrekturen finden sich in der Software.

Final Cut Express HD 3.5 soll ab sofort für MacOS X zum Preis von 289,- Euro erhältlich sein. Nutzer einer früheren Version Final Cut Express bezahlen für das Upgrade 99,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

inwa 23. Mai 2006

Immer wieder ist von exclusiveren oder schärferen Bildern in Zusammenhang mit HDTV zu...

Hans Dosenwurst 19. Mai 2006

*gähn*

Le P 18. Mai 2006

...ist jedoch, dass FCE 3.5 nun eine Universal Binary ist also nativ auf den neuen Intel...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /