Abo
  • Services:

Hintertür in Open-Xchange

Vordefinierter Nutzer ermöglicht Angreifern Zugang

Ein vordefinierter Benutzer-Account beim Einsatz der freien Version von Open-Xchange mit LDAP kann Angreifern Zugriff auf das System erlauben. Da nicht explizit auf diesen Benutzer hingewiesen wird, können Administratoren ihn leicht übersehen, so dass die Hintertür nicht geschlossen wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die als Fehler gemeldete Sicherheitslücke befindet sich in der Initdatei, die verwendet wird, um die freie Variante der Groupware Open-Xchange an einen LDAP-Server anzubinden. Darin ist der Nutzer "Mailadmin" vordefiniert, der sich mit einem Standardpasswort anmelden kann, das in der betroffenen Datei im Klartext steht. Da zusätzlich /bin/bash als Shell eingetragen ist, erhält ein Angreifer über diesen Account tatsächlich Zugang zu betroffenen Systemen.

Stellenmarkt
  1. Validatis, Köln
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Laut des Fehlerberichts kann sich ein Angreifer so zumindest auf einem angebundenen Cyrus-IMAP-Server anmelden. Sofern Open-Xchange mit LDAP zur Benutzerauthentifizierung über die unter Unix-Systemen verwendeten Pluggable Authentication Modules (PAM) zum Einsatz kommt, ist auch die Anmeldung an einer Shell möglich. Außerdem hat der Nutzer Mailadmin Zugriff auf die Groupware, wenngleich hier keine Knöpfe angezeigt werden.

Ob der Nutzer in zukünftigen Versionen entfernt wird, ist nicht bekannt, daher sollten Administratoren das Passwort des Nutzers ändern oder seine Login-Shell auf /bin/false setzen.

Wie Open-Xchange-Entwicklungsleiter Martin Kauss gegenüber Golem.de mitteilte, ist der Nutzer Mailadmin dafür gedacht, dass neue Nutzer ein Postfach auf dem IMAP-Server bekommen und neue Ordner angelegt werden können. Einige Administrations-Frontends nutzen demnach den Nutzer Mailadmin auch zur Anmeldung. Die Entwickler würden jedoch bereits daran arbeiten, dieses Prinzip zu ändern, so Kauss weiter.

Dabei ist das Problem gar nicht so neu: Während es in vielen Anleitungen nicht erwähnt wird, weisen einige darauf hin, dass eine Standardinstallation nur für eine Testumgebung geeignet ist. Antworten auf den Fehlerbericht erklären auch bereits, wie man das Passwort durch ein verschlüsseltes ersetzen kann. Die kommerzielle Open-Xchange-Variante weist jedoch ausdrücklich auf das Vorhandensein des Nutzers hin und fordert den Administrator auf, das Passwort zu ändern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. bei Alternate vorbestellen

Abraxas 19. Mai 2006

hi, während beim open... die quelltexte offenliegen und jeder reigucken kann und jeder...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /