Novell installiert Linux-Treiber nachträglich

Neue Treiber nicht nur mit neuen Suse-Versionen

Novell hat einen Prozess vorgestellt, um neue Treiber für die Suse-Linux-Enterprise-Produkte auch dann bereitzustellen, wenn keine neue Suse-Linux-Version erscheint. Bisher waren neue Treiber für Kunden erst verfügbar, wenn Novell eine neue Distribution mit aktuellerem Kernel veröffentlichte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nutzer von Enterprise-Linux-Distributionen verlassen sich häufig komplett auf den Anbieter. Liefert der einen benötigten Treiber nicht mit, so bleibt nur, diesen selbst zu installieren. Bei einer anstehenden Aktualisierung des Kernels funktioniert ein selbstkompilierter Treiber allerdings unter Umständen nicht mehr oder erfordert sogar Änderungen am Quelltext, um wieder eingesetzt werden zu können. Dies kann dazu führen, dass Administratoren auch keine Sicherheitsupdates mehr einspielen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    HDNET GmbH & Co. KG, Werther
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Mit dem "Partner Linux Driver Process" getauften Verfahren möchte Novell dies ändern und auch zwischen zwei Suse-Veröffentlichungen neue Treiber zur Verfügung stellen. Die Installation eines bereitgestellten Treibers wird über das Systemverwaltungswerkzeug Yast abgewickelt, der Treiber kann dabei von einem Datenträger oder aus dem Internet kommen. Yast soll die Hardware dann automatisch erkennen und eine URL speichern, unter der künftig Updates bezogen werden können.

Dabei ist jeder Treiber mit einer spezifischen Kernel-Version verknüpft, so dass das System weiß, welche Treiber mit der aktuell verwendeten Version funktionieren. Steht eine Kernel-Aktualisierung bereit, soll Yast überprüfen, ob alle Treiber in neuen Versionen verfügbar sind und diese dann gemeinsam mit dem neuen Kernel installieren. Um die gleichzeitige Verfügbarkeit sicherzustellen, will Novell eng mit seinen Partnern zusammenarbeiten, um rechtzeitig neue Treiber-Versionen bereitstellen zu können.

Laut Novell möchte man damit jedoch nicht am Kernel-Entwicklungsprozess vorbeiarbeiten. Der beste Platz für Linux-Treiber sei der offizielle Kernel, allerdings wolle man Kunden auf keinen Fall Treiber vorenthalten.

Der "Partner Linux Driver Process" wird in Suse Linux Enterprise 10 integriert sein. Suse Linux Enterprise Server 9 SP3 und Novell Linux Desktop 9 SP3 sollen zumindest teilweise von dem neuen Verfahren profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hello world 25. Mai 2006

Das hängt wohl _sehr_ von der Distribution ab.

kleinesg 18. Mai 2006

Seit wann gibt's unter Linux Treiber? Kernelmodule sagen mir was, aber "Treiber" sind...

Fusselbär 18. Mai 2006

Hallo, also wenn ich akuellere Treiber entdecke, z. B. den Nvidia Treiber, dann warte ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /