amaroK 1.4 verbessert Unterstützung für MP3-Player

Audioplayer erkennt nun Metadaten aller wichtigen Formate

Der KDE-Musik-Player amaroK ist in Version 1.4 erschienen, die nun auch Metadaten bei WMA-, AAC- und Real-Media-Dateien unterstützt. Die Podcast-Integration wurde weiter verbessert und die Software soll nun besser mit mobilen MP3-Playern umgehen können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die bereits in amaroK 1.3 verfügbare Integration der freien Enzyklopädie Wikipedia wurde in der neuen Version noch erweitert. So kann man nun die bevorzugte Sprache auswählen und der Player zeigt dann nur Einträge aus der passenden Wikipedia-Version an. Durch die neu hinzugekommene Unterstützung für Metadaten bei WMA-, AAC- und Real-Media-Dateien können diese nun auch der Sammlung hinzugefügt werden und lassen sich mit erweiterten Funktionen wie der Suche und den Statistiken verwenden. Gemeinsam mit Metadaten in Ogg- und MP3-Dateien kann der Player so mit allen wichtigen Audioformaten umgehen.

Der amaroK-Startbildschirm
Der amaroK-Startbildschirm
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
  2. Data Warehouse Experte (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Weiterhin verbesserten die Entwickler die Unterstützung für mobile MP3-Player, insbesondere für den iPod und den iRiver iFP. Doch auch Player, die sich als USB-Massenspeicher in das Dateisystem einbinden lassen, sollen besser mit amaroK zusammenarbeiten. Podcast-Episoden speichert die Software nun in einer Datenbank und kann daher weitere Informationen dazu anzeigen, beispielsweise welche Episoden noch verfügbar sind.

Zudem bietet amaroK eine lückenfreie Wiedergabe unter Verwendung von Xine und die Möglichkeit, Lieder manuell zu bewerten. Liedtexte werden nun über Skripte heruntergeladen, so dass man nicht mehr auf eine Quelle beschränkt ist und CDs können per Drag & Drop gerippt werden. Weiterhin haben die Entwickler etliche Fehler korrigiert und die Oberfläche des Programms aufpoliert. Der Collection Scanner ist nun ein eigener Prozess, den man auch außerhalb von amaroK aufrufen kann. Vor allem soll er bei Dateien mit beschädigten Tags nicht mehr abstürzen, sondern diese überspringen und anschließend auflisten.

AmaroK 1.4 soll die letzte Version vor amaroK 2.0 sein. Diese Version soll dann auf dem GUI-Toolkit Qt 4.x basieren und gemeinsam mit KDE 4.0 erscheinen.

Der Musik-Player amaroK 1.4 steht bei Sourceforge zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas Riedel 04. Sep 2006

hal0006 23. Mai 2006

Wo hast du dann eine entsprechende libmuscibrainz her mit mp3-plugin? Selbst compiliert...

wdsl 18. Mai 2006

öhm ist das ne Freie Datenbank oder gehört die jemandem?

Sven Krohlas 18. Mai 2006

Moin, Ich glaube nicht. Kannst aber gerne ein Featurerequest unter https://bugs.kde.org...

Sven Krohlas 18. Mai 2006

Jap, die 0.10-Engine ist nichtmehr fertig geworden. Sie könnte aber mit 1.4.1 wieder mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Strom für Bitcoin-Produktion: Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk
    Strom für Bitcoin-Produktion
    Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk

    Der US-Bitcoin-Miner Stronghold Digital nimmt die Energierversorung seiner Kryptogeschäfte selbst in die Hand - mit eigenem fossilen Kraftwerk.

  3. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /