• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Kein freier Kernel für x86-Systeme?

Tom Yager vermutet, Apple habe Angst vor Mac-Nachbauten

Bislang hat Apple den Kern seines Betriebssystems MacOS X im Rahmen seines Projekts Darwin als Open Source veröffentlicht, doch in der Version für Intel-PCs fehlen nun einige wesentliche Teile, hat IT-Kolumnist Tom Yager entdeckt. Es sei nicht länger möglich, den Kernel von MacOS X aus dem Quellcode selbst zu erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Darwin-Kernel für PowerPC-Systeme ist auch weiterhin offen, der Quellcode ist bei Apple vollständig zu finden. Wer also einen Mac mit G3-, G4- oder G5-Prozessor hat, kann auch weiterhin den Kernel im Quelltext verändern und einen eigenen bauen. Wer aber einen neueren Mac mit Intel-CPU besitzt, hat diese Chance nun nicht mehr, Kernel und Gerätetreiber fehlen, schreibt Tom Yager unter anderem bei InfoWorld.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Die Open-Source-Version des x86-Kernels sei derzeit im Umbruch, begründet Apple. Dies sei derzeit kein großes Problem, so Yager, schließlich gebe es von Apple bisher nur Client-Systeme mit Intel-Prozessoren - wenn Apple aber bald auch Intel-Server auf den Markt bringt, werde das Fehlen des Quellcodes zum Problem. Nutzer hätten dann nicht mehr die Möglichkeit, Apples auf breite Kompatibilität ausgelegten Standard-Kernel gegen einen angepassten und auf ihr System optimierten Kernel auszutauschen. Je mehr CPU-Varianten im Lauf der Zeit unterstützt werden müssen, je größer werde die Kluft.

Laut Yager hat Apple Angst vor Mac-Nachbauten, die sich die freien Teile des Betriebssystems zu Nutze machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

@ 18. Mai 2006

Bist Du sicher, dass Du noch weisst, was Du geschrieben hattest? Hier nochmal zur...

soso 18. Mai 2006

Das könnten sie auch machen wenn er unter der GPL stehen würde...

:-) 18. Mai 2006

Was würde passieren, wenn du dir eine Hauptplatine für deinen PC selber baust...

Du bist 18. Mai 2006

nur Sondermüll, du bist nur Sondermüühüüll,... Mehr gibts dazu net zu sagen ;D Dummes...

Gizzmo 18. Mai 2006

Danke.. das hat mich hierhin geführt: http://en.wikipedia.org/wiki/XNU


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /