• IT-Karriere:
  • Services:

Internet bei Mediennutzung stark im Kommen

Radio und Fernsehen führen nach wie vor

Zehn Stunden täglich verbringen die Menschen in Deutschland mit den Medien, das ist gegenüber dem Jahr 2000 nochmals ein Zuwachs von 98 Minuten. Bei den Werten sind allerdings Mehrfachnutzungen nicht herausgerechnet - beispielsweise Radiohören und Zeitunglesen. Die Ergebnisse stammen aus der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation 2005.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber der ersten Welle 1964 hat sich die Mediennutzung damit verdreifacht. Fernsehen und Radio sind mit jeweils fast 3,75 Stunden pro Tag nach wie vor die am meisten genutzten Medien, aber die Internetnutzung gewinnt mit fast einer Dreiviertelstunde täglich gegenüber 2000 mit 13 Minuten deutlich hinzu.

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das Fernsehen wie auch das Radio wurden gegenüber der vorherigen Studie etwas länger genutzt (Fernsehen 220 Minuten pro Tag, Radio 220 Minuten). Der Tageszeitung widmen sich die Deutschen im Schnitt 28 Minuten pro Tag, Zeitschriften 12 Minuten, Büchern 25 Minuten, CD/LP/MC/MP3 insgesamt 45 Minuten, Video/DVD 5 Minuten und Internet 44 Minuten.

Die Mediennutzung im Hörbereich ist der Studie nach inzwischen zu einem Viertel nicht mehr linear. Dieser Teil wird also nicht dann gehört, wenn die Sender ihn verbreiten, sondern die Menschen hören, wann sie es wollen. Im Videobereich ist dieser Trend zur nichtlinearen Nutzung trotz DVD-Rekordern und persönlichen Videorekordern (noch) nicht deutlich erkennbar.

Die Digitalisierung von Wiedergabegeräten für Audio und Video ist aber inzwischen beim Massenpublikum angekommen, analoge Videorekorder und analoge Kassettenrekorder beginnen aus den Haushalten zu verschwinden.

In den letzten Jahren stieg der Anteil der Haushalte mit Digital-TV-Decoder von 5 auf 21 Prozent. DVD-Rekorder haben schon 15 Prozent der Haushalte, 5 Prozent besitzen einen Rekorder mit Festplatte. Die Surround-Anlage ist schon in 21 Prozent der Haushalte vorhanden - deutlich weniger (7 Prozent) haben einen Flachbildschirm.

Die PC-Durchdringung liegt den Angaben der Studie zufolge bei 71 Prozent. Sogar die Menschen ab 60 besitzen zu 38 Prozent einen PC und sogar 17 Prozent einen DVD-Rekorder. Gegenüber der letzten Studie vor fünf Jahren ist die Haushaltsanzahl mit MP3-Playern von 5 auf 26 Prozent gestiegen.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse kann als PDF bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  2. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)
  3. 39,99€ statt 47,51€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Seagate Firecuda Hybrid 2TB für 74,90€, Transcend 220S 512GB PCIe-SSD für 87...

taranus 19. Mai 2006

Na gut, jedem das Seine ...... und mir das Meiste :-)

Hugh Greene 18. Mai 2006

Hallo, ich bin ja mal froh, dass jemand den Mut hatte, dass auszudrücken. Endlich...

Huge Greene 18. Mai 2006

Hallo, leider tragen die Blüten der GEZ seltsame Knospen. Selbst bei Wikipedia scheinen...

mhh 18. Mai 2006

ich glaube fast nicht das dies nur 71 % sind, die einen PC besitzen...ich glaube das sind...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
    3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

      •  /