Arbeitswelt: Computerkenntnisse werden immer wichtiger

Computer wird Alltag weniger stark bestimmen als vermutet

Eine Zukunftsstudie des Fraunhofer ISI kommt zu dem Ergebnis, dass die Informationstechnologie den Alltag weniger stark verändern wird als vielfach vermutet. Vor allem zwischenmenschliche Kontakte lassen sich demnach auch in Zukunft nicht durch Technik ersetzen. Gleichwohl steigt die Bedeutung von Computerkenntnissen in der Arbeitswelt. Ohne PC-Wissen wird es zukünftig immer schwerer, nicht aus der Berufswelt verdrängt zu werden, so die Studie.

Artikel veröffentlicht am ,

Als zentrales Ergebnis der Studie wertet das Fraunhofer ISI, dass persönliche Kontakte trotz zunehmender Virtualisierung zwischenmenschlicher Beziehungen wichtig bleiben. Für Wissenschaft und Wirtschaft sehen die befragten Experten günstige Auswirkungen der Informationstechnologie, insbesondere wenn sich die Nutzerfreundlichkeit verbessert.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Bis 2020 erwarten die Befragten, dass der Arbeitsalltag in der Zukunft weitestgehend von IT-Technik durchdrungen sein wird. Die virtuelle Zusammenarbeit wird Effizienz, Kreativität und Innovationen in den Unternehmen fördern. Das hat allerdings zur Folge, dass auch immer mehr einfache Arbeiten sehr gute IT-Kenntnisse erfordern und damit Arbeitnehmer ohne ausreichende IT-Kenntnisse aus dem Arbeitsmarkt gedrängt werden, so die Prognosen.

Generell würden Aspekte der Technikakzeptanz eine wichtigere Rolle spielen als die technische Umsetzbarkeit, sind sich die Experten einig. So wird wohl die Freizeit auch zukünftig vor allem im realen Leben gestaltet und keinesfalls in virtuelle Sphären entschwinden.

Im Rahmen der Delphi-Befragung des Fraunhofer ISI wurden 250 Experten angehört, die sich zu der Frage äußerten, welche Rolle die Informationstechnologie im Jahr 2020 spielen wird und wie sie sich auf unser Leben, unsere Gesellschaft und die Wirtschaft auswirkt. Die Delphi-Studie ist Teil des Projekts FAZIT, ein vom Land Baden-Württemberg gefördertes gemeinnütziges Forschungsprojekt für aktuelle und zukunftsorientierte Informations- und Medientechnologien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicwin 16. Nov 2006

Aber ist es denn nicht so? Wer kaum Kentnisse hat vom PC und dem ganzen drum herum uns...

ThaLady 18. Mai 2006

Aber überlegt doch mal, es gibt doch schon viele solche sachen. jetzt zwar direkt keine...

ThaLady 18. Mai 2006

Wieso,+ hast du vor in 14 Jahren nicht mehr zu leben? Schon so alt? ;)

Siemensfan 18. Mai 2006

Wer es geschafft hat ohne eigenen PC durchs Studium zu kommen, der hat bereits in den...

FingerImPoMexico 17. Mai 2006

Die verdienen mit einer Studie soviel wie Du in 10 Jahren. Ich hasse die auch aber so ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /