• IT-Karriere:
  • Services:

PowerDVD 7 spielt Filme schneller, wenn Akku zur Neige geht

Software-DVD-Player verschiebt Untertitel in die schwarzen Balken

CyberLink hat mit PowerDVD 7 eine neue Version seines Software-DVD-Players für Windows vorgestellt und es tatsächlich geschafft, noch neue Funktionen zu entwickeln, die es bislang nicht gab. Dazu gehört zum Beispiel eine Funktion, die die Filme bei einem schwachen Notebook-Akku unmerklich schneller abspielt, oder das Verschieben von Untertiteln in den Bereich der schwarzen Balken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neben der Unterstützung einer Reihe von Video- und Audioformaten - inklusive hochauflösender Dateien und Disks - ermöglicht PowerDVD 7 auch das Abspielen von MPEG-4 AVC (H.264) mit den aktuellen ATI-Avivo- und Nvidia-PureVideo-Grafikkarten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Dazu kommt eine optische Verbesserung der Benutzeroberfläche: Die Anwender können zwischen sechs verschiedenen Farben ihre Lieblingsfarbtönung auswählen. Blau, Rot, Gelb, Grün, Schwarz auf Weiß oder Weiß auf Schwarz stehen zur Auswahl. "Say-It-Again" wiederholt automatisch die letzte Filmszene mit einem Knopfdruck. Zumindest bei 4:3-Displays bietet sich die "Read-It-Clearly"-Funktion an, denn sie bewegt Untertitel auf dem Bildschirmbalken, wo sie das eigentliche Filmbild nicht mehr verdecken können.

Die ungewöhnlichste Funktion dürfte der "Notebook-Maximierer" sein. Läuft das Notebook im Akkubetrieb, überwacht PowerDVD 7 die voraussichtliche Restlaufzeit und versucht, den Film komplett abzuspielen, bevor der Saft ausgeht. Dazu verkürzt die Software die Laufzeit des Film, indem sie die Abspielgeschwindigkeit auf das 1,25fache Tempo erhöht. Dabei soll noch kein Zeitraffer-Effekt zu spüren sein.

Dass PowerDVD 7 nun auch den Zugriff auf Audio- und Videodateien über ein UPnP-Heimnetzwerk und UPnP-Medienserver unterstützt, ist eine weitere Neuerung. Außerdem kann die Software jetzt mit den DTS-Audioformaten DTS-ES Matrix und Discrete, DTS 96/24 und DTS Neo:6 umgehen.

Mit "CLEV-2" versucht CyberLink, durch Bildaufhellung und Farbanpassung Bilddetails durch Buntheit und Leuchtkraft zu verstärken. Während man die Funktion bislang nur ein- und ausschalten konnte, ist nun eine Regulierung der Einstellungen möglich.

Im Laufe des Jahres will Cyberlink weitere Funktionen für PowerDVD 7 verkaufen, darunter die Wiedergabe von HD-DVDs und Blu-rays.

PowerDVD 7 erscheint in einer Standard und einer Deluxe Version: Erstere kann kein DivX Pro wiedergeben und unterstützt bis auf DVD-Audio und Dolby Digital 5.1 keine weiteren Surround-Formate. Die Standardfassung soll 39,95 Euro kosten, die Deluxe-Version der Abspielsoftware ist für 59,95 Euro zu haben. Ein Upgrade kostet 17,95 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 8,99€
  2. 37,99€
  3. (-10%) 17,99€

CyberEye 19. Mai 2006

Hallo zusammen! Das wäre schon witzig: Angenommen, es gäbe nicht die Begrenzung vom 1...

grigor 18. Mai 2006

Diese Analogien passen hier nicht, da das verschnellerte Abspielen des Films den Akku...

Rabbit 18. Mai 2006

Schneller bewirkt kürzer, die Gesamtzahl der Bilder ist ja konstant ;) Grüße, Rabbit

????? 18. Mai 2006

schnick schnack wenn ne Lady am start ist, dann is das Notebook völlig egal, und der Film...

Mikez 18. Mai 2006

Stimmt, diese zusätzlichen geschätzten 10 mW Strom, die der Ram braucht, um die 25...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /