• IT-Karriere:
  • Services:

Phantom - Börsenaufsicht verklagt Ex-CEO von Infinium Labs

SEC: Falsche Behauptungen über Phantom-Marktstart

Die US-Börsenaufsicht wirft dem ehemaligen Chief Executive Officer (CEO) des PC-Spielekonsolen-Entwicklers Infinium Labs Betrug an Anlegern vor. Timothy M. Roberts soll im November 2004 gemeinsam mit einem Aktienbewerber zehntausende Faxe an potenzielle Investoren geschickt haben, in denen unwahre Behauptungen über einen angeblich bevorstehenden Verkaufsstart der PC-basierten Spielekonsole Phantom standen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut der Securities and Exchange Commission (SEC) habe Roberts rund 400.000 US-Dollar durch die Fax-Spam-Aktion eingespielt - er verkaufte den Anlegern seine eigenen Anteile am Unternehmen. In den in einem Zeitraum von vier Monaten verschickten Faxen versprach Roberts, dass Infinium Labs kurz vor der Auslieferung seiner Phantom-Konsole stehe.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

"In Wirklichkeit fehlten Infinium Labs die finanziellen Mittel, um die signifikanten technischen und Herstellungshürden zu beseitigen, die es von der Vermarktung des Spielesystems an Kunden abhielten", so die SEC in ihrer Mitteilung.

Die Faxe enthielten auch jeder Grundlage entbehrende angestrebte Aktienwerte, kritisierte die SEC. Es sei versprochen worden, dass Infinium Labs' Aktienwert in den kommenden Wochen um bis zu 3.000 Prozent ansteigen würde. Zudem sei falsch behauptet worden, dass die Firma durch einen Entwickler von Microsofts Xbox-Spielekonsole geleitet würde.

Die SEC beschuldigt Roberts, dass er aus dem wachsenden Handelsvolumen der Infinium-Labs-Aktien eigene Aktien im Wert von rund 425.000 US-Dollar zum eigenen Vorteil verkauft habe. Viele der Aktienverkäufe von Roberts sollen der Öffentlichkeit nicht mitgeteilt worden sein.

4 Millionen Aktien von Roberts gingen - entgegen den nationalen Registrierungsvorschriften - an den Aktienbewerber Michael O. Pickens, der auch die Faxe verschickte. Pickens wurde laut der SEC bereits zuvor verurteilt, weil er versuchte, die Aktienkurse von Infinium Labs und einiger anderer kleinerer börsennotierter Unternehmen zu manipulieren.

Sollte die Klage der SEC Erfolg haben, drohen Roberts nicht nur die Rückzahlung seiner Gewinne und eine Geldstrafe, sondern auch ein dauerhafter Ausschluss vom Handel mit Kleinaktien sowie das Verbot, in Zukunft nicht mehr als Leiter eines börsennotierten Unternehmens fungieren zu dürfen.

Das Magazin Wired hatte die Phantom-Konsole mehrfach zur Vaporware des Jahres gekührt. Bis heute ist die Konsole nicht erschienen, mehr als einige Demonstrationsgeräte gibt es nicht.

Das mittlerweile unter neuer Führung stehende Unternehmen Infinium Labs versucht nun mit Unterstützung neuer Investoren, das Eingabegerät - eine Maus-Tastatur-Kombination - der Phantom-Konsole einzeln zu vermarkten. Noch ist das an PC-Spieler gerichtete Produkt aber nicht am Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 3,99€

panzerknacker 17. Mai 2006

das nennt sich IT-News? ;-|


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /