Abo
  • Services:

Premiere HD nun auch bei Kabel Deutschland

HDTV-Receiver für Kabel kommt von Humax

Der Bezahlsender Premiere speist sein Programm Premiere HD nun auch in das Netz von Kabel Deutschland ein. Unter anderem die Fußball-WM ist damit nun auch per Kabel hier zu Lande in HD-Qualität zu empfangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über Kabel Deutschland erreicht Premiere HD künftig rund 9,6 Millionen Haushalte. Hinzu kommen rund 1,3 Millionen Haushalte bei Kabel BW, wo Premiere HD ebenfalls zu empfangen sein wird. Bis 2008 sollen alle Kunden von Kabel BW HDTV empfangen können, neben Premiere HD auch die Programme von ProSiebenSat.1.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

Die Vereinbarung mit Kabel Deutschland sieht vor, zunächst zwei Kanäle des drei Programme umfassenden HDTV-Angebots von Premiere einzuspeisen: "Premiere Philips HD Sport" und "Premiere HD Film". Beide Kanäle sollen bei Kabel Deutschland im Paket ab 9,90 Euro zu haben sein, ein Abo von Premiere Komplett vorausgesetzt.

Nach dem Vertrag mit der Kabel BW im letzten Jahr sei damit die Übertragung der Fußball-WM bei Premiere in HD in 14 Bundesländern im Kabel gesichert. Nach Verträgen mit der SES ASTRA, Kabel Deutschland, Kabel BW, ewt, Primacom, DNMG und mehreren kleinen Netzbetreibern erreiche man so rund 75 Prozent aller TV-Haushalte in Deutschland, erklärt Premiere.

Seit Ende Januar ist das HDTV-Angebot von Premiere über Satellit empfangbar, rund 20.000 Abonnenten haben sich seitdem für Premiere HD entschieden.

Die passenden Receiver für HDTV per Kabel liefert Himax mit dem PR-HD1000 C, der das HDTV-Programm in MPEG4/H.264 empfangen kann. Das Gerät kostet je nach Abonnement ab 149,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-82%) 5,50€
  3. 3,86€
  4. 32,49€

inwa 18. Mai 2006

Immer wieder ist von exclusiveren oder schärferen Bildern in Zusammenhang mit HDTV zu...

Lala 17. Mai 2006

Tja, da dürftest du aber zumindest heute Trauer gehabt haben...

razer 17. Mai 2006

Aber wenn ich mir Filme mit ner TV-Karte aufnehme zahle ich nich 20€ pro film..... wenn...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /