• IT-Karriere:
  • Services:

HP überflügelt die Konkurrenz

Gewinn pro Aktie fast verdoppelt

Der US-Computer- und Druckerhersteller Hewlett-Packard (HP) hat im letzten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006 einen Umsatz von 22,6 Milliarden US-Dollar erzielt und dabei 1,7 Milliarden US-Dollar Gewinn eingefahren. Insbesondere der asiatische und der nordamerikanische Markt legten stark zu, in Europa gingen die Umsätze jedoch zurück.

Artikel veröffentlicht am , yg

Insgesamt kann HP ein Wachstum von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr verbuchen. Der Nettogewinn belief sich auf 1,7 Milliarden US-Dollar bzw. 51 Cent pro Aktie gegenüber 33 Cent im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der operative Gewinn vor Sonderposten betrug 1,8 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Bei HP läuft es damit derzeit besser als beim weltgrößten PC-Hersteller Dell. In Deutschland jedoch liegt Fujitsu-Siemens auf Platz eins, vor HP und Dell auf Platz zwei und drei. HP konnte, wie bereits berichtet, dieses Jahr mit 47 Prozent mehr verkauften Notebooks zum zweitgrößten PC-Hersteller in Deutschland aufsteigen.

Analysten zufolge schneiden Dells Konkurrenten derzeit besser ab und jagen dem Branchenprimus Marktanteile ab.

HP - weltweit die Nummer zwei bei PCs und die Nummer eins bei Druckern - verdankt das erfolgreiche Quartal jedoch nicht nur den Preissenkungen im Einkauf, sondern baute nach den Plänen von Firmenchef Mark Hurd 1.600 Arbeitsplätze ab.

Bezogen auf das Gesamtgeschäft inklusive Druckern und PCs wuchs die amerikanische Region um zehn Prozent auf 9,7 Milliarden US-Dollar, die Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) verzeichnete einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um zwei Prozent auf neun Milliarden US-Dollar und die Region Asia Pacific wuchs um sieben Prozent auf 3,9 Milliarden US-Dollar. Bereinigt um Währungseffekte steigerte sich EMEA um sechs, die Region Asia Pacific um zehn Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

supporter97 17. Mai 2006

Nur leider ist das nicht mehr so, denn man Spar wo man kann und das immer im Support...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

      •  /