Freie SOA-Plattform von Sun

Web Services Interoperability Technology als Open Source

Auf der hauseigenen JavaOne-Konferenz hat Sun nun auch angekündigt, eine freie SOA-Plattform (Service Oriented Architecture) anzubieten. Dies geschieht durch die Freigabe weiterer Java-Techniken, zu denen der Java Studio Creator und der Java System Portal Server zählen. Außerdem hat Sun die Web Services Interoperability Technology als Open Source veröffentlicht, die die Interoperabilität von Web Services ermöglichen soll. Die Java Platform Enterprise Edition 5 ist nun kostenlos verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schrittweise will Sun weitere Java-Techniken freigeben, um so eine komplett freie SOA-Plattform für die Integration von Unternehmensanwendungen und Web Services anzubieten. Zu den Komponenten zählen der Java System Portal Server, die Engine der Business Process Execution Language (BPEL) aus der Java Composite Application Platform Suite (CAPS), das NetBeans Enterprise Pack sowie die Message Queue aus dem Java Message System (JMS). Auch die Web Services Interoperability Technology (WSIT) soll Teil der Plattform sein.

Stellenmarkt
  1. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

So verspricht Sun, alle Komponenten des Java Portal Servers 7 freizugeben und ein passendes Webportal zu eröffnen. Bereits verfügbar ist die Java CAPS BPEL Engine für Geschäftsprozesse und Workflows. Auch die Werkzeuge des Java Studio Creator sollen als Teil von NetBeans.org freigegeben werden, ebenso wie das NetBeans Enterprise Pack. Einen Termin nannte Sun dafür jedoch doch nicht.

In Zusammenarbeit mit Microsoft entstand die Web Services Interoperability Technology, die die Interoperabilität zwischen Java- und .Net-Web-Services verbessern soll. Dabei stehen vor allem die Qualität, Sicherheit und Verlässlichkeit der Web Services im Vordergrund. WSIT soll ab sofort über Project Glassfish erhältlich sein, zudem veröffentlichte Sun bereits zuvor ein NetBeans-Plug-In.

Weiterhin nutzte Sun die JavaOne-Konferenz, um die Verfügbarkeit der Java Platform Enterprise Edition 5 anzukündigen, deren Spezifikationen erst Anfang Mai 2006 verabschiedet wurden. Die Java EE 5 soll vor allem die Entwicklung von Web- und Unternehmensapplikationen beschleunigen, dazu zählen die APIs Enterprise JavaBeans 3.0 (EJB) und JavaServer Faces. Auch das Java Persistence API und das Java API for XML-based Web Services (JAX-WS) sollen dazu beitragen.

EJB konvertiert über so genannte Annotations alte Java-Objekte in Web Services, während Java-WS automatisch Client- und Server-Code generieren soll. Java Faces 1.2 vereinfacht laut Sun die Entwicklung von Benutzerschnittstellen und generell soll weniger Code notwendig sein.

Für Linux, Solaris und Windows steht die Java EE 5 ab sofort zum kostenlosen Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /