Freie SOA-Plattform von Sun

Web Services Interoperability Technology als Open Source

Auf der hauseigenen JavaOne-Konferenz hat Sun nun auch angekündigt, eine freie SOA-Plattform (Service Oriented Architecture) anzubieten. Dies geschieht durch die Freigabe weiterer Java-Techniken, zu denen der Java Studio Creator und der Java System Portal Server zählen. Außerdem hat Sun die Web Services Interoperability Technology als Open Source veröffentlicht, die die Interoperabilität von Web Services ermöglichen soll. Die Java Platform Enterprise Edition 5 ist nun kostenlos verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schrittweise will Sun weitere Java-Techniken freigeben, um so eine komplett freie SOA-Plattform für die Integration von Unternehmensanwendungen und Web Services anzubieten. Zu den Komponenten zählen der Java System Portal Server, die Engine der Business Process Execution Language (BPEL) aus der Java Composite Application Platform Suite (CAPS), das NetBeans Enterprise Pack sowie die Message Queue aus dem Java Message System (JMS). Auch die Web Services Interoperability Technology (WSIT) soll Teil der Plattform sein.

Stellenmarkt
  1. Junior Product-Owner (m/w/d) Software-Entwicklung
    MVZ Martinsried GmbH, Martinsried
  2. Softwareentwicklerin, Physikerin oder Ingenieurin (m/w/d)
    Helmholtz-Zentrum hereon GmbH, Geesthacht
Detailsuche

So verspricht Sun, alle Komponenten des Java Portal Servers 7 freizugeben und ein passendes Webportal zu eröffnen. Bereits verfügbar ist die Java CAPS BPEL Engine für Geschäftsprozesse und Workflows. Auch die Werkzeuge des Java Studio Creator sollen als Teil von NetBeans.org freigegeben werden, ebenso wie das NetBeans Enterprise Pack. Einen Termin nannte Sun dafür jedoch doch nicht.

In Zusammenarbeit mit Microsoft entstand die Web Services Interoperability Technology, die die Interoperabilität zwischen Java- und .Net-Web-Services verbessern soll. Dabei stehen vor allem die Qualität, Sicherheit und Verlässlichkeit der Web Services im Vordergrund. WSIT soll ab sofort über Project Glassfish erhältlich sein, zudem veröffentlichte Sun bereits zuvor ein NetBeans-Plug-In.

Weiterhin nutzte Sun die JavaOne-Konferenz, um die Verfügbarkeit der Java Platform Enterprise Edition 5 anzukündigen, deren Spezifikationen erst Anfang Mai 2006 verabschiedet wurden. Die Java EE 5 soll vor allem die Entwicklung von Web- und Unternehmensapplikationen beschleunigen, dazu zählen die APIs Enterprise JavaBeans 3.0 (EJB) und JavaServer Faces. Auch das Java Persistence API und das Java API for XML-based Web Services (JAX-WS) sollen dazu beitragen.

EJB konvertiert über so genannte Annotations alte Java-Objekte in Web Services, während Java-WS automatisch Client- und Server-Code generieren soll. Java Faces 1.2 vereinfacht laut Sun die Entwicklung von Benutzerschnittstellen und generell soll weniger Code notwendig sein.

Für Linux, Solaris und Windows steht die Java EE 5 ab sofort zum kostenlosen Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /