Abo
  • IT-Karriere:

Kaum eine Chance für Microsofts Office-Format bei der ISO?

Gartner: ISO wird wahrscheinlich nicht mehrere XML-Formate zum Standard machen

Nachdem die ISO (International Organization for Standardization) und die International Electrotechnical Commission (IEC) das von der OASIS entwickelte OpenDocument-Format (ODF) als ISO/IEC 26300 standardisiert haben, ist die Tür für Microsoft weitgehend geschlossen. Die ISO werde nicht auch noch Microsofts XML-Formate für Office zu Standard küren, das zumindest vermuten die Analysten von Gartner.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenDocument gewinne vor allem bei Regierungen und Behörden weltweit an Bedeutung, da diese nach einem Format suchen, das auch Nutzer ohne Zugang zu Microsoft Office nutzen können. OpenDocument erlaubt dies und wird schon heute in diversen Applikationen unterstützt, darunter OpenOffice.org und das darauf basierende StarOffice, KOffice, IBM Workplace, Abiword, Scribus, Textmaker, Gnumeric, Typo3 und Writely (Google).

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. ERWEKA GmbH, Langen

Bis 2010, so schätzt man bei Gartner, wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent jede zweite Regierung und jedes fünfte Unternehmen einen Austausch in OpenDocument fordern.

Die Zukunft von Microsoft "Office Open XML" bezeichnen die Gartner-Analysten als unklar. Bislang habe Microsoft das Format nur bei der ECMA (European Computer Manufacturers Association) zur Standardisierung vorgelegt und eine Einreichung bei der ISO angekündigt. "Doch die ISO wird nicht mehrere XML-Dokumentenformate absegnen", heißt es im Gartner-Report ISO Approval of OASIS OpenDocument Is a Blow to Microsoft. Aber auch hier geben die Analysten nur eine Wahrscheinlichkeit für die Richtigkeit ihrer Aussage von 70 Prozent an.

Gartner empfiehlt denjenigen, die schon heute auf ODF-Unterstützung angewiesen sind oder sich an ISO-Standards halten müssen, von Microsoft Office zu anderen Office-Applikationen zu wechseln, die OpenDocument unterstützen. Die Migration seit aber durchaus teuer, auch wenn die Applikationen selbst oft billiger sind. Wer sich dies nicht leisten könne oder wolle, soll stattdessen bei Microsoft um eine Unterstützung des ISO-Formats bitten. Zudem solle man nach Plug-Ins Ausschau halten, die Microsoft Office um ODF-Unterstützung erweitern, wie sie bereits angekündigt wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€

OliverHaag 22. Mai 2007

1. Lern doch bitte Deutsch vor du hier was schreibst. 2. Behaupte nicht man könnte mit...

MartinTUX 18. Mai 2006

ls -la | /var/log/messages && shutdown -h now !! am besten noch :q!

lulula 18. Mai 2006

Was die Sache nicht besser macht und ODF somit für viele unbrauchbar ist, die mehr mit...

xXXXx 17. Mai 2006

sehe im opensource-bereich gar nicht diesen druck, die mitbewerber vom markt zu verdrängen.

Ken 17. Mai 2006

Im Grunde genommen wäre es paradox, 2 sich einander sehr ähnliche Formatierungen...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

    •  /