Sun erleichtert Java-Verbreitung

Wird die Programmiersprache Open Source?

Mit einer neuen Lizenz möchte Sun die Verbreitung der Java Platform Standard Edition (Java SE) 5 in Linux- und Solaris-Distributionen vereinfachen. Die "Distro License for Java" (DLJ) entstand in Zusammenarbeit mit Linux-Entwicklern und soll nun bald in den ersten Distributionen Verwendung finden. Bislang ist es für freie Distributionen nicht möglich, Java mitzuliefern. Die Gerüchte über ein freies Java halten unterdessen an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die "Distro License for Java" erlaubt Linux- und Solaris-Distributionen, Java als ausführbaren Bestandteil mitzuliefern. Bisher liefern die meisten Linux-Distributionen keine fertigen Java-Pakete mit, da die Lizenz als zu restriktiv angesehen wird. Laut Sun wollen nun Ubuntu, Debian und Gentoo die neue Lizenz verwenden und Java in ihre Distributionen aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
  2. Softwareentwicklerin, Physikerin oder Ingenieurin (m/w/d)
    Helmholtz-Zentrum hereon GmbH, Geesthacht
Detailsuche

Auch NexentaOS, das mit einem Solaris-Kernel und GNU-Werkzeugen läuft, sowie die OpenSolaris-Distributionen Schillix und BeleniX planen die Aufnahme der Java Platform Standard Edition. Die DLJ überlässt vor allem den Distributoren die Entscheidung darüber, in welcher Form die Pakete ausgeliefert und installiert werden. Dazu hat Sun auch ein neues Projekt auf java.net eröffnet, bei dem Distributoren nähere Informationen über die neue Lizenz erhalten. Das Blackdown-Projekt, das bisher fertige Java-Pakete für Debian anbot, möchte sich nach Suns Angaben an diesem neuen Distributionsprojekt beteiligen.

Derweil halten auch die Spekulationen an, ob Sun Java komplett offen legt. Forderungen nach einem freien Java gab es schon viele, der Konzern hatte diese jedoch stets zurückgewiesen. Man fürchte eine Zersplittung der Programmiersprache in viele Derivate, hieß es immer von Sun. Nach einem Bericht von Vnunet.com versprach Suns CEO Jonathan Schwartz auf der JavaOne nun jedoch, dass es eine Open-Source-Version geben werde. Die Frage sei demnach nicht mehr, ob Java freigegeben werde, sondern nur noch wie. Die Lizenz müsse so gewählt werden, dass Java nicht in inkompatible Versionen zerfallen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rufus_Hoschi 02. Mär 2010

Ja, ich kann die Aufregung verstehen aber letzlich: hat jede Programmiersprache ihre...

RA_BB_IT 24. Jul 2006

lihar du gehörst geprügelt. schonmal drüber nachgedacht, was passiert wenn - wie heute...

hello world 24. Mai 2006

Ich hasses dieses "C/C++"! Es gibt eine Sprache, die heißt C und es gibt eine andere...

sebrem 17. Mai 2006

Hi! Es ist nicht abhängig von einem auf dem System installierten Java, bestimmte Features...

fischkuchen 17. Mai 2006

Dann kann man endlich aufhören, sich selbst ein .deb Package zu basteln :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /