• IT-Karriere:
  • Services:

Sun erleichtert Java-Verbreitung

Wird die Programmiersprache Open Source?

Mit einer neuen Lizenz möchte Sun die Verbreitung der Java Platform Standard Edition (Java SE) 5 in Linux- und Solaris-Distributionen vereinfachen. Die "Distro License for Java" (DLJ) entstand in Zusammenarbeit mit Linux-Entwicklern und soll nun bald in den ersten Distributionen Verwendung finden. Bislang ist es für freie Distributionen nicht möglich, Java mitzuliefern. Die Gerüchte über ein freies Java halten unterdessen an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die "Distro License for Java" erlaubt Linux- und Solaris-Distributionen, Java als ausführbaren Bestandteil mitzuliefern. Bisher liefern die meisten Linux-Distributionen keine fertigen Java-Pakete mit, da die Lizenz als zu restriktiv angesehen wird. Laut Sun wollen nun Ubuntu, Debian und Gentoo die neue Lizenz verwenden und Java in ihre Distributionen aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Auch NexentaOS, das mit einem Solaris-Kernel und GNU-Werkzeugen läuft, sowie die OpenSolaris-Distributionen Schillix und BeleniX planen die Aufnahme der Java Platform Standard Edition. Die DLJ überlässt vor allem den Distributoren die Entscheidung darüber, in welcher Form die Pakete ausgeliefert und installiert werden. Dazu hat Sun auch ein neues Projekt auf java.net eröffnet, bei dem Distributoren nähere Informationen über die neue Lizenz erhalten. Das Blackdown-Projekt, das bisher fertige Java-Pakete für Debian anbot, möchte sich nach Suns Angaben an diesem neuen Distributionsprojekt beteiligen.

Derweil halten auch die Spekulationen an, ob Sun Java komplett offen legt. Forderungen nach einem freien Java gab es schon viele, der Konzern hatte diese jedoch stets zurückgewiesen. Man fürchte eine Zersplittung der Programmiersprache in viele Derivate, hieß es immer von Sun. Nach einem Bericht von Vnunet.com versprach Suns CEO Jonathan Schwartz auf der JavaOne nun jedoch, dass es eine Open-Source-Version geben werde. Die Frage sei demnach nicht mehr, ob Java freigegeben werde, sondern nur noch wie. Die Lizenz müsse so gewählt werden, dass Java nicht in inkompatible Versionen zerfallen könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Rufus_Hoschi 02. Mär 2010

Ja, ich kann die Aufregung verstehen aber letzlich: hat jede Programmiersprache ihre...

RA_BB_IT 24. Jul 2006

lihar du gehörst geprügelt. schonmal drüber nachgedacht, was passiert wenn - wie heute...

hello world 24. Mai 2006

Ich hasses dieses "C/C++"! Es gibt eine Sprache, die heißt C und es gibt eine andere...

sebrem 17. Mai 2006

Hi! Es ist nicht abhängig von einem auf dem System installierten Java, bestimmte Features...

fischkuchen 17. Mai 2006

Dann kann man endlich aufhören, sich selbst ein .deb Package zu basteln :D


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /