• IT-Karriere:
  • Services:

Gerücht um Sonys Abschied von ATRAC nicht bestätigt

AAC-Dateien sollen in Zukunft auf dem Sony-Walkman abspielbar sein

Seit einigen Tagen berichtet die Presse, Sony wolle das hauseigene Musikformat ATRAC aufgeben. Dies dementierte der Elektronik-Konzern auf Anfrage von Golem.de. Grund für den Wirbel war wohl der von den Japanern angekündigte Walkman, der als erster mobiler Musik-Player auch AAC unterstützt. Das Musikformat AAC verwendet insbesondere Apple in seinem iPod.

Artikel veröffentlicht am , yg

Als weiteres Indiz für die Abkehr von ATRAC haben verschiedene Medien gewertet, dass Sony seine Musik-Software SonicStage überarbeitet. In ein paar Wochen soll ein Update veröffentlicht werden, das die neuen AAC-Dateien unterstützt. Auf dem neuen Walkman-Modell ist die aktuelle Software-Version bereits enthalten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Interhyp Gruppe, München

Der neu vorgestellte Walkman NW-A1200 bietet eine 8 GByte große Festplatte und spielt als Sonys erster mobiler Musik-Player auch AAC-Dateien ab. Zu den weiteren unterstützten Musikformaten zählen ATRAC, ATRAC Advanced Lossless, MP3 und WMA (ohne DRM).

Mit der Öffnung hin zu anderen Formaten scheint Sony Apples Dominanz auf dem Musikmarkt anzuerkennen. Sony versucht seit mehreren Jahren, Eigenentwicklungen am Markt durchzusetzen. Doch wie die Musikformate, so fristen auch andere proprietäre Techniken der Japaner am Markt eine untergeordnete Rolle, wie etwa die Memory-Sticks im Speicherkartenmarkt.

Auch in das ATRAC-Format setzte der Konzern große Hoffnungen und brachte zunächst Player auf den Markt, die ausschließlich diese Kompression unterstützten. Die Abspielgeräte konnten sich am Markt jedoch nicht durchsetzen. Daher öffnete Sony seine Musikabspieler später auch für MP3-Dateien.

Ein Wermutstropfen bleibt: Über den iTunes-Shop gekaufte Titel sind auch weiterhin nicht auf Sony-Playern zu hören. Dafür sorgt Apple selbst mit seinem DRM-System Fairplay, das Songs nur auf einem iPod abspielen lässt. Lediglich die Wiedergabe von mit iTunes konvertierten Liedern wird auf Sonys Playern möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jim Raynor 18. Mai 2006

Was ? Handy-Speicherkapazitäten werden nicht größer ? SD-Karten sind nicht größer...

Zu faul zum... 18. Mai 2006

http://en.wikipedia.org/wiki/Gapless Wikipedia kann alles. Sogar dir gapless playback...

Anonymer Nutzer 18. Mai 2006

Das ist schlicht falsch. Die Pause entsteht, da das letzte Frame im MP3 nicht komplett...

1EP 18. Mai 2006

http://www.netzwelt.de/news/72925-sony-xcp-erster-trojaner-nutzt.html Schon aus diesem...

razer 17. Mai 2006

Öhm, ja? und ist auch kein problem?!


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /