Erstes Blu-ray-Notebook von Sony

17-Zoll-Display mit 1.920 x 1.200 Pixeln und schneller Grafik

Nachdem die HD-DVD-Fraktion schon einige Notebooks mit ihrer Vorstellung von Speicherlaufwerken der nächsten Generation lancieren konnte, ist nun auch Sony so weit. Mit dem VAIO AR soll im Sommer 2006 das erste Notebook mit Blu-ray-Laufwerk auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Vaio AR
Sony Vaio AR
Das VAIO AR wird es in einer Premium- und in einer Standardversion geben, wobei Letztere kein Blu-ray-Laufwerk enthält und bei der das Display nur 1.440 x 900 Pixel bietet. Das AR Premium hingegen spielt hochauflösendes Videomaterial in voller 1080p-Auflösung ab und verfügt über ein 17-Zoll-Breitbildisplay mit einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. Zudem steckt im Displayrahmen eine kleine VGA-Videokamera.

Inhalt:
  1. Erstes Blu-ray-Notebook von Sony
  2. Erstes Blu-ray-Notebook von Sony

Bestückt ist das AR Premium mit Intels Core Duo mit 2 GHz und Nvidias GeForce Go 7600 mit 256 MByte Videospeicher. In der Standardversion sitzt ein Core Duo mit 1,66 GHz und eine Nvidia GeForce Go 7600 mit 128 MByte im Gerät. In beiden Rechnern steckt 1 GByte RAM, das in der maximalen Ausbaustufe verdoppelt werden kann.

Im Premium-Notebook werkelt ein RAID0-Verbund aus zwei je 100 GByte fassenden Festplatten, während man im anderen Gerät mit einer 160-GByte-Platte auskommen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erstes Blu-ray-Notebook von Sony 
  1. 1
  2. 2
  3.  


msfx 23. Mai 2006

Oder vielleicht ein Toshiba Qosimo kaufen

mudl 17. Mai 2006

hallo, wäre an der rießen kiste interssiert, würde sie auch als desktopersatz benutzen...

gunatm 17. Mai 2006

Tja ... auf der E3 haben sie ja schon Gran Turismo auf einem PC präsentiert und...

mhh 17. Mai 2006

nein, das was die machen ist doch richtig gut, denn sie gehen in die Breite, denn...

Hmm... 17. Mai 2006

Diese seltsamen, leicht asiatisch angehauchten Zeichen werden auf dem deutschen Layout...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /