• IT-Karriere:
  • Services:

Handy mit iPod-Steuerung und Videoschnittfunktion

Pantech-Handy mit Bluetooth, Musik-Player und Speicherkartensteckplatz

Der koreanische Handy-Hersteller Pantech hat ein Mobiltelefon mit Schiebemechanismus vorgestellt, das über einen iPod-ähnlichen Touch-Wheel-Sensor bedient wird. Außerdem kann das PG-3600V Videodaten auf dem Gerät bearbeiten, bietet 512 MByte Speicher sowie einen Kartensteckplatz. Vorerst soll das Handy allerdings nur in Hongkong angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

PG-3600V
PG-3600V
Der Touch-Wheel-Sensor unterhalb des Displays vom PG-3600V wird mit den Fingern bedient und steuert außer den Handy-Funktionen auch den eingebauten Musik-Player, die Digitalkamera sowie die Aufzeichnung von Videodaten. Oberhalb des Touch-Wheel-Sensors befindet sich ein TFT-Display mit einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln und bis zu 262.144 Farben. Schiebt der Nutzer das Handys auf, kommt eine Handy-Klaviatur für die Eingabe von Rufnummern zum Vorschein.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. AB SCIEX Germany GmbH, Darmstadt

Foto- und Videoaufnahmen übernimmt eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera, die Videodaten im MPEG4-Format aufzeichnet. Die aufgenommenen Videodaten lassen sich nachträglich mit passenden Applikationen direkt auf dem 102,3 x 46,6 x 17,9 mm messenden Taschentelefon bearbeiten, was für normale Handys eher eine Seltenheit darstellt.

PG-3600V
PG-3600V
Für die mobile Unterhaltung besitzt das GSM-Mobiltelefon einen Musik-Player für die Formate MP3, WMA, AAC sowie AAC+. Für Lieder, Bilder, Videos und andere Daten steht ein interner Speicher von 512 MByte bereit, der per Speicherkartensteckplatz erweiterbar ist. Allerdings verriet der Hersteller nicht, welcher Kartentyp hier verwendet wird. Über eine drahtlose Bluetooth-Verbindung kommt die Musik zudem in Stereo auf passende Kopf- oder Ohrhörer.

Das 94,1 Gramm wiegende Mobiltelefon unterstützt MMS und enthält einen E-Mail-Client sowie eine Freisprechfunktion. Vermutlich unterstützt das Handy auch Java und bietet einen WAP-Browser, allerdings machte der Hersteller dazu keine Angaben. Gleiches gilt für die Akkulaufzeiten, die ebenfalls nicht bekannt sind.

Pantech will das PG-3600V zunächst nur in Hongkong anbieten. Wie viel das GSM-Handy kosten soll oder ob es auf den deutschen Markt kommen wird, ist noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

Whooo 17. Mai 2006

Stehst wohl auf Wählscheiben ;-)

Kakashi 17. Mai 2006

Vieleicht kommt ja nicht nur Apple auf die Idee zu Verklagen.....Sony-Erricson könnte...

Winamperthesecond 16. Mai 2006

Gibt es da Verbindungen zum angekündigten iHandy? Und wenn nein, gibt es da nicht...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /