Abo
  • IT-Karriere:

MacBook: Günstiges Subnotebook von Apple

MacBook mit Core Duo und 13,3-Zoll-Display löst das iBook ab

Apple nimmt nun auch ein Subnotebook mit Intel-Prozessor als Nachfolger des iBooks ins Programm, das noch mit PowerPC-CPU ausgestattet war. Das neue MacBook ergänzt die Modelle mit 15-Zoll- und 17-Zoll-Display und kommt mit einem 13,3-Zoll-Breitbild-Display daher. Im Innern werkelt ein Core Duo.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Varianten des neuen MacBook "ohne Pro" verfügen über eine integrierte Videokamera (iSight) für Videokonferenzen und eine Fernbedienung (Apple Remote) für Front Row, um die Wiedergabe digitaler Inhalte aus der Ferne zu steuern. Serienmäßig sind alle Modelle mit DVI samt Dual-Display-Unterstützung, optisch-digitalem Audio-Ein- und Ausgang, Gigabit-Ethernet, Sudden Motion Sensor, TrackPad und magnetischem Stromanschluss (MagSafe) ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Das Display bietet eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und soll eine Helligkeit von 250 cd/qm erreichen. Die SATA-Festplatte (5.400 Umdrehungen pro Minute) fasst 60 GByte.

Apple MacBook
Apple MacBook
Der Video-Ausgang ist als Mini-DVI ausgeführt, Adapter für DVI, VGA und Composite/S-Video sind optional erhältlich. Zudem gibt es einen Gigabit-Ethernet-Anschluss, WLAN nach 802.11b/g alias AirPort Extreme und Bluetooth 2.0+EDR, zwei USB-2.0-Anschlüsse und einen FireWire-400-Anschluss sowie einen Audio-Eingang und -Ausgang (optisch digital und analog).

Apple MacBook
Apple MacBook
Das neue MacBook mit 13-Zoll-Display ist dabei in drei Varianten zu haben. Die kleinste kommt im weißen Gehäuse mit einem Core-Duo-Prozessor mit 1,83 GHz und 512 MByte DDR2-Speicher (667 MHz), Intels integriertem Grafikchip GMA 950 sowie einem Combo-Laufwerk (DVD-ROM und CD-RW) für 1.079,- Euro daher.

Für 1.279,- Euro gibt es das Gerät mit einem Core Duo mit 2,0 GHz und SuperDrive (DVD+/-RW und CD-RW). Das Top-Modell kommt als einziges unter den drei Kleinen in einem schwarzen Gehäuse und bringt für 1.479,- Euro eine 80-GByte-Festplatte mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 4,31€
  3. 2,80€
  4. (-72%) 16,99€

MacMoni 30. Jul 2007

Hallo Sabine, vielen Dank für den Tipp. Ich habe mir bei 10TURIO eine weiße bestellt und...

Johnny Cache 12. Jun 2006

Ich hab jetzt zwar keine Ahnung ob ich damit richtig liege, aber wenn ich raten müßte...

JC 25. Mai 2006

Mit dem Sony habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Ansonsten denke ich, dass noch viel...

fm 22. Mai 2006

Nee, das ham nur die Pros.

orchiz 21. Mai 2006

Wird es das 13er auch als Pro geben?


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /