Motorola eröffnet Open-Source-Portal

SourceForge-Seite bietet Quellcode für Entwickler

Der Handy-Hersteller Motorola hat bei SourceForge eine Webseite eröffnet, die Entwicklern Zugang zu freigegebenem Quellcode von Motorola ermöglichen soll. Derzeit zählen dazu beispielsweise Treiber und Kernel der Mobiltelefone auf Linux-Basis.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Motorola möchte mit dem unter opensource.motorola.com erreichbaren Portal Linux- sowie Java-Entwickler ansprechen und ihnen den Zugriff auf Quelltexte und Anwendungen ermöglichen. Dadurch erhofft sich die Firma eine schnellere Entwicklung von Anwendungen für Motorolas Linux-Plattform. Auch sollen neue Funktionen, durch die Beteiligung externer Entwickler, schneller für die Plattform verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Webshop Backend (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Derzeit umfasst das Angebot beispielsweise Kernel und Treiber für die Linux-Telefone A1200, A780 und E680. Außerdem bietet Motorola dort Java-Test-Frameworks an und will in Kürze Code, Dokumentation und Spezifikationen für MIDP 3.0 (Mobile Information Device Profile) veröffentlichen. Die Seite ist als Teil von Motorolas Entwicklernetzwerk Motodev angelegt.

Mit OpenEZX existiert allerdings schon seit 2005 ein Projekt, das an einer komplett freien Firmware für Motorolas Linux-Handys arbeitet. Gründer Harald Welte kritisiert vor allem, dass auf den Telefonen keine Linux-Software läuft, sondern Entwickler sich auf das J2ME-API beschränken müssen. Außerdem stört sich Welte daran, dass der Quellcode des eingesetzten Kernels zwar schon länger verfügbar ist, die Verbesserungen jedoch nicht in den offiziellen Kernel zurückfließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Tesla: Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen
    Tesla
    Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen

    Tesla hat sich die Namen Giga Beer und Giga Bier als Marke gesichert. Ärger scheint programmiert.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. Microsoft UWP: Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus
    Microsoft UWP
    Die Universal Windows Platform läuft offiziell aus

    Windows-Entwickler sollten sich darauf einstellen, keine Features mehr für UWP zu erhalten. Microsoft wird stattdessen WinUI 3 einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /