LG.Philips Displays: Sanierung und neue Röhrenmonitore

Gespräche mit Banken und Anlegern erfolgreich

Das insolvente Unternehmen "LG.Philips Displays" wird weitergeführt. Die Werke in Südamerika und Asien produzieren weiter, zudem wird die Entwicklung neuer CRT-Technologien forciert.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 27. Januar 2006 hatte sich die übergeordnete Holding "LG.Philips Displays B.V." für insolvent erklärt. Inzwischen, so das Unternehmen, habe man mit dem beteiligten Bankenkonsortium gesprochen und auch Großanleger von einer Fortführung der Aktivitäten überzeugt.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d) für Cloud-Anwendungen
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
  2. Product Owner (m/w/d) Smart Data Services
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Die Werke in Brasilien, China und Indonesien sollen weiter Röhren und Monitore herstellen und auch die Zulieferbetriebe in den Niederlanden und Großbritannien gelten als gesichert. Was aus den Werken in Deutschland, Polen und Frankreich wird, gab LG.Philips noch nicht bekannt.

Das Unternehmen will aber den Röhrenmonitoren noch viele Jahre treu bleiben und dafür nach den zuletzt ausgelieferten kurzen Monitoren mit "SuperSlim"-Röhre eine neue Bauform namens "UltraSlim" entwickeln, über die man sich bei LG.Philips hinsichtlich technischer Daten noch ausschweigt. Den Schwerpunkt sollen künftig aber Fernseher bilden. Dafür gebe es laut LG.Philips noch auf Jahre hinaus nicht näher benannten Marktstudien zufolge ein Volumen von über 100 Millionen Geräten jährlich. Diese Produkte sollen vor allem in Asien und Südamerika abgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /