IBM baut Lotus Notes zum Office-Paket aus

Textverarbeitung und Tabellenkalkulation mit OpenDocument-Unterstützung

Mit der für 2007 erwarteten neuen Version von Lotus Notes will IBM in direkte Konkurrenz zu Microsofts Office-Paket treten und verpasst der Software eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation und eine Präsentationsapplikation. Die Office-Komponenten werden dann das OpenDocument-Format verstehen und sich gleichfalls mit Microsofts Office-Dokumenten vertragen. Eine erste Beta-Version der neuen Lotus-Notes-Version ist für Herbst 2006 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Das kommende Lotus Notes wird so genannte "Office Productivity Editoren" bekommen, die dann typische Office-Aufgaben abdecken sollen. So wird Lotus Notes eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation und eine Präsentationssoftware erhalten, die entsprechende Dokumente öffnen, bearbeiten und speichern können. Dazu wird das OpenDocument-Format unterstützt, aber auch Im- und Exportfilter für Microsofts Office-Dateien stehen bereit und Dokumente älterer OpenOffice.org-Versionen sollen sich damit gleichfalls verarbeiten lassen.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. (Junior) Applikationsingenieur Software (w/m/d)
    ProLeiT GmbH, Herzogenaurach
Detailsuche

"Wir sind der Überzeugung, dass unsere Kunden am besten mit einer Strategie der Offenheit fahren. IBM bietet hier eine Alternative zu proprietären Systemen und fördert die Unterstützung offener Standards im Unternehmen sowie die Offenheit bei der Integration von Plattformen anderer Hersteller, Datenbanken, Verzeichnissen oder Sicherheitssystemen", erklärte Peter Hantl, Marketing Manager Lotus, IBM Deutschland.

Zudem ist für das neue Lotus Notes geplant, die Möglichkeiten von IBMs Workplace Client Technology zu integrieren. Darüber soll sich Lotus Notes von Administratoren leichter und umfassender aus der Ferne konfigurieren lassen. Über so genannte "Composite Applications" lassen sich Desktop-Applikationen als Services einsetzen, die weniger Daten über das Netzwerk schaufeln müssen, verspricht IBM. Zudem sollen sich diese Art von Applikationen auch ohne Verbindung zum Server einsetzen lassen.

Als weitere Neuerung wird Lotus Notes "Activity-based Computing" unterstützen, womit alle Inhalte zu einer Aktivität gebündelt werden, indem diese einem Projekt oder Prozess zugeordnet werden. Mehrere Mitarbeiter sollen damit leichter auf die betreffenden Daten zugreifen können und dabei alle relevanten Informationen erreichen.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zum Erscheinen der neuen Lotus-Notes-Version wird es noch eine Weile dauern, denn die ist erst für 2007 geplant. Bis dahin soll im Herbst 2006 eine erste Beta-Version erscheinen, die dann einen Einblick auf die Neuerungen erlauben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schwabix 24. Aug 2006

Die Bedienung der Smart Suite ist einfach genial, z.B. das nicht-modale Eigenschaften...

Michael - alt 17. Mai 2006

Der Pfiff liegt doch in unserer Welt in der Modularität von Anwendungen untereinander...

Michael - alt 17. Mai 2006

Samna kenne ich auch noch..... Aber die ersten von Lotus verkauften Versionen hießen...

Klausz Meissnyr 16. Mai 2006

Is doch klar, IBM droht das Aus wenn sie so weiter machen wie bisher. Ob ein Office...

seggl 16. Mai 2006

Nun man darf gespannt sein, was die daraus basteln. Mal ganz ehrlich wer um Gottes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /