• IT-Karriere:
  • Services:

S68 von BenQ Mobile: Schwarz-rot-goldiges Handy

Limitierte Sonderausgabe gibt es nicht zu kaufen

Die Werbung mit der Fußball-Weltmeisterschaft läuft auf Hochtouren. Auch BenQ Mobile setzt auf die WM 2006 und hat zu diesem Zweck die Deutschland-Version seines Geschäftshandys S68 vorgestellt. Die Auflage ist limitiert, jedes Gerät soll einzeln bemalt sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

BenQ Siemens S68
BenQ Siemens S68
Laut BenQ Mobile soll das S68 von Hand in den Farben Schwarz-Rot-Gold lackiert sein. Insgesamt ist die Auflage auf 15 Stück limitiert. Im Laden sind Geräte der Deutschland-Edition nicht zu haben, BenQ Mobile verlost jedoch zwei davon in einem Gewinnspiel.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Hengstler GmbH, Aldingen

Technisch ist das S68 baugleich mit der Deutschland-Sonderausgabe. Es ist genau wie die Standardversion 13 mm dünn, der Hersteller gibt 107,5 x 44 x 13,2 mm an. Das Mobiltelefon soll Word- und Excel-Dokumente sowie PDF-Dateien öffnen können und die Einsicht in ZIP-Archive ohne Probleme gestatten.

BenQ Siemens S68
BenQ Siemens S68
Das Adressbuch und der integrierte Kalender können mit Outlook oder Lotus Notes synchronisiert werden, wobei SyncML 1.2.1 unterstützt wird. Mit einem POP3-fähigen E-Mail-Client lassen sich unterwegs E-Mails abfragen und zur Not per Handy-Klaviatur beantworten. Alle Daten fasst der nicht erweiterbare, interne Speicher von 8 MByte.

Im BenQ-Siemens S68 befindet sich ein transflektives TFT-Display, auf dem sich bei einer Auflösung von 132 x 176 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellen lassen. Das Tri-Band-Handy agiert in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und es unterstützt GPRS der Klasse 10. Darüber hinaus bietet das Handy Java MIDP 2.0, MMS-Unterstützung, Bluetooth, eine Freisprechfunktion und einen Browser, der WAP 1.2.1 und Teile von WAP 2.0 verarbeitet. BenQ Mobile verspricht eine Sprechzeit von bis zu 5 Stunden mit einer Akkuladung und gibt an, dass das 78,5 Gramm wiegende Mobiltelefon im Bereitschaftsmodus etwa 12 Tage durchhält.

Für alle, die kein Glück bei dem Gewinnspiel hatten, ist die Standardversion des BenQ-Siemens S68 (ohne Deutschland-Flagge) zum Preis von 209,- Euro ohne Vertrag im Handel verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 17,99€
  3. (-55%) 4,50€

JM 18. Sep 2006

Für welches denn konkret? Das S68 ist doch wunderschön.

JM 21. Jun 2006

Auch mit der dritten Software sind die Probleme wohl nicht zu lösen. Nach dem...

stef2 16. Mai 2006

primäre zielgruppe sind zunächst die 'deutschnationalen'. beim einschalten wird 'in...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /