Abo
  • IT-Karriere:

Credativ eröffnet Open Source Support Center

Unterstützung für zahlreiche Programme und Distributionen

Ein Problem beim Einsatz freier Software im Unternehmen ist zumeist die fehlende kommerzielle Unterstützung, wie sie bei proprietärer Software üblich ist. Die Credativ GmbH hat in Jülich daher nun ein Open Source Support Center eröffnet, um so Unternehmen beim Einsatz der unterschiedlichsten Open-Source-Projekte und Linux-Distributionen zu unterstützen. Das Angebot erstreckt sich dabei von Verträgen über gelegentliche Hilfestellung bis zum 24x7-Vertrag, der an 365 Tagen im Jahr gilt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Credativ möchte mit dem Support Center Unterstützung für eine Vielzahl an Linux-Distributionen und Open-Source-Programmen bieten. Das deckt etwa die Distributionen Debian, Ubuntu, Suse, Red Hat und Xandros ab. Hilfe beim Einsatz der Desktop-Oberflächen GNOME und KDE bietet Credativ ebenso wie beim Einsatz der Datenbanken PostgreSQL und MySQL. Das weitere Angebot von Credativ deckt unter anderem die Telefonanlagen-Software Asterisk, den Webserver Apache, die Backup-Lösung Amanda und die Virtualisierungssoftware Xen ab.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Die Firma reagiert damit nach eigenen Angaben auf die Nachfrage vieler Unternehmen, die bereits freie Software einsetzen, für die jedoch entsprechende Unterstützung fehle. Das Support Center soll daher den Einsatz von Open Source genauso absichern, wie es bei proprietären Produkten in der Regel durch den Hersteller gewährleistet wird.

Das Angebot soll vor allem dadurch attraktiv sein, dass die von Credativ beschäftigten Support-Mitarbeiter zum Teil selbst Entwickler sind, die auch an den unterstützten Projekten mitarbeiten. Zudem arbeitet Credativ ohne vorgeschaltetes Call-Center, so dass die Anfragen direkt an die zuständigen Experten gerichtet werden können. Dabei bietet die Firma unterschiedliche Verträge an, von gelegentlichen Hilfestellungen bis zum 24x7-Support an 365 Tagen im Jahr mit monatlichen Inklusivstunden, die bei Nichtverbrauchen auch auf andere Dienstleistungen angerechnet werden. Die Preise sollen bei 180,- Euro monatlich beginnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 51,99€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 3,83€

Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

      •  /