• IT-Karriere:
  • Services:

Credativ eröffnet Open Source Support Center

Unterstützung für zahlreiche Programme und Distributionen

Ein Problem beim Einsatz freier Software im Unternehmen ist zumeist die fehlende kommerzielle Unterstützung, wie sie bei proprietärer Software üblich ist. Die Credativ GmbH hat in Jülich daher nun ein Open Source Support Center eröffnet, um so Unternehmen beim Einsatz der unterschiedlichsten Open-Source-Projekte und Linux-Distributionen zu unterstützen. Das Angebot erstreckt sich dabei von Verträgen über gelegentliche Hilfestellung bis zum 24x7-Vertrag, der an 365 Tagen im Jahr gilt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Credativ möchte mit dem Support Center Unterstützung für eine Vielzahl an Linux-Distributionen und Open-Source-Programmen bieten. Das deckt etwa die Distributionen Debian, Ubuntu, Suse, Red Hat und Xandros ab. Hilfe beim Einsatz der Desktop-Oberflächen GNOME und KDE bietet Credativ ebenso wie beim Einsatz der Datenbanken PostgreSQL und MySQL. Das weitere Angebot von Credativ deckt unter anderem die Telefonanlagen-Software Asterisk, den Webserver Apache, die Backup-Lösung Amanda und die Virtualisierungssoftware Xen ab.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Cloudogu GmbH, Braunschweig

Die Firma reagiert damit nach eigenen Angaben auf die Nachfrage vieler Unternehmen, die bereits freie Software einsetzen, für die jedoch entsprechende Unterstützung fehle. Das Support Center soll daher den Einsatz von Open Source genauso absichern, wie es bei proprietären Produkten in der Regel durch den Hersteller gewährleistet wird.

Das Angebot soll vor allem dadurch attraktiv sein, dass die von Credativ beschäftigten Support-Mitarbeiter zum Teil selbst Entwickler sind, die auch an den unterstützten Projekten mitarbeiten. Zudem arbeitet Credativ ohne vorgeschaltetes Call-Center, so dass die Anfragen direkt an die zuständigen Experten gerichtet werden können. Dabei bietet die Firma unterschiedliche Verträge an, von gelegentlichen Hilfestellungen bis zum 24x7-Support an 365 Tagen im Jahr mit monatlichen Inklusivstunden, die bei Nichtverbrauchen auch auf andere Dienstleistungen angerechnet werden. Die Preise sollen bei 180,- Euro monatlich beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 22,99€
  3. 20,49€
  4. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)

Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

      •  /