• IT-Karriere:
  • Services:

Corsair und Nvidia tunen Speicher automatisch

Testergebnisse werden im Modul gespeichert

Speziell für Übertakter haben Corsair und Nvidia einen offenen Standard namens "Enhanced Performance Profile" (EPP) entwickelt. Dabei werden die Testergebnisse aus der Fertigung bei Corsair in jedem Modul gespeichert, ein Mainboard kann sich dann selbst darauf einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EPP erweitert damit die vom Speicher-Normierungsgremium JEDEC vorgesehene SPD-Spezifikation. Jedes aktuelle Speichermodul trägt außer den RAMs selbst noch einen kleinen Baustein, in dem vor allem die Timing-Parameter gespeichert sind. Um den JEDEC-Standards zu entsprechen, werden darin aber nur die dem jeweiligen Speichertyp entsprechenden Taktfrequenzen und Spannungen gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Corsair und Nvidia wollen nun nicht benutzte Teile des Speichers im SPD mit zusätzlichen Parametern füllen, konkret nennen die Unternehmen die "Command Rate" und die maximale Spannung, mit der das Modul betrieben werden kann. Letzteres ist die Voraussetzung für einen höheren Speichertakt, den aber das Mainboard nach eigenen Tests des Benutzers anlegen muss.

Viele moderne Boards bringen Programme mit, mit denen dieses Austesten der maximalen Frequenz automatisch funktioniert. Bei der "Command Rate" handelt es sich um eine bisher nur schwer zu kontrollierende Einstellung, da sie von Modul zu Modul stark schwankt. Sie bestimmt, wie viele Takte (typischerweise 1 oder 2) vergehen, bevor nach der Auswahl eines Speicherchips über das Signal "Chip Select" (CS) ein Zugriff auf den Baustein erfolgen kann.

Laut Corsair sollen neue Mainboards die EPP-Daten beim Einschalten selbsttätig auslesen können und sich auf die Module besser einstellen, als das mit reinen SPD-Informationen möglich wäre. Das soll mit dem neuen nForce 590 SLI (Codename Tritium) von Nvidia klappen, der für AMDs neue Prozessoren für den AM2-Sockel vorgesehen ist. Die EPP-Module arbeiten auf anderen Plattformen aber wie gewohnt nur anhand der SPD-Daten und auf EPP-Boards wiederum ist auch ein manuelles Setzen der Parameter noch möglich.

Corsair will die Technologie zuerst mit zwei Speicher-Kits aus zwei Modulen mit je 1 GByte anbieten: Das TWIN2X2048-6400C4 arbeitet nach DDR2-800 (CL4) und das TWIN2X2048-8500 nach DDR2-1066 (CL5). Preise und Liefertermine stehen noch nicht fest, Corsair will aber die EPP-Daten in allen seinen noch folgenden DDR2-Modulen speichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thomas_Anke 11. Feb 2007

Nun ja läuft bei mir super und sehr schnell kann keiner was dafür das manche einen...

Dario 16. Mai 2006

eine gute Sache. Bleibt nur noch ab zu warten ob das wirklich auch so funktioniert...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /