Abo
  • Services:
Anzeige

Corsair und Nvidia tunen Speicher automatisch

Testergebnisse werden im Modul gespeichert

Speziell für Übertakter haben Corsair und Nvidia einen offenen Standard namens "Enhanced Performance Profile" (EPP) entwickelt. Dabei werden die Testergebnisse aus der Fertigung bei Corsair in jedem Modul gespeichert, ein Mainboard kann sich dann selbst darauf einstellen.

Das EPP erweitert damit die vom Speicher-Normierungsgremium JEDEC vorgesehene SPD-Spezifikation. Jedes aktuelle Speichermodul trägt außer den RAMs selbst noch einen kleinen Baustein, in dem vor allem die Timing-Parameter gespeichert sind. Um den JEDEC-Standards zu entsprechen, werden darin aber nur die dem jeweiligen Speichertyp entsprechenden Taktfrequenzen und Spannungen gespeichert.

Anzeige

Corsair und Nvidia wollen nun nicht benutzte Teile des Speichers im SPD mit zusätzlichen Parametern füllen, konkret nennen die Unternehmen die "Command Rate" und die maximale Spannung, mit der das Modul betrieben werden kann. Letzteres ist die Voraussetzung für einen höheren Speichertakt, den aber das Mainboard nach eigenen Tests des Benutzers anlegen muss.

Viele moderne Boards bringen Programme mit, mit denen dieses Austesten der maximalen Frequenz automatisch funktioniert. Bei der "Command Rate" handelt es sich um eine bisher nur schwer zu kontrollierende Einstellung, da sie von Modul zu Modul stark schwankt. Sie bestimmt, wie viele Takte (typischerweise 1 oder 2) vergehen, bevor nach der Auswahl eines Speicherchips über das Signal "Chip Select" (CS) ein Zugriff auf den Baustein erfolgen kann.

Laut Corsair sollen neue Mainboards die EPP-Daten beim Einschalten selbsttätig auslesen können und sich auf die Module besser einstellen, als das mit reinen SPD-Informationen möglich wäre. Das soll mit dem neuen nForce 590 SLI (Codename Tritium) von Nvidia klappen, der für AMDs neue Prozessoren für den AM2-Sockel vorgesehen ist. Die EPP-Module arbeiten auf anderen Plattformen aber wie gewohnt nur anhand der SPD-Daten und auf EPP-Boards wiederum ist auch ein manuelles Setzen der Parameter noch möglich.

Corsair will die Technologie zuerst mit zwei Speicher-Kits aus zwei Modulen mit je 1 GByte anbieten: Das TWIN2X2048-6400C4 arbeitet nach DDR2-800 (CL4) und das TWIN2X2048-8500 nach DDR2-1066 (CL5). Preise und Liefertermine stehen noch nicht fest, Corsair will aber die EPP-Daten in allen seinen noch folgenden DDR2-Modulen speichern.


eye home zur Startseite
Thomas_Anke 11. Feb 2007

Nun ja läuft bei mir super und sehr schnell kann keiner was dafür das manche einen...

Dario 16. Mai 2006

eine gute Sache. Bleibt nur noch ab zu warten ob das wirklich auch so funktioniert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Kaiserslautern
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  3. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg
  4. Mitscherlich PartmbB, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit...

    forenuser | 04:42

  2. Re: Ja, weil viel zu teuer

    forenuser | 04:33

  3. Re: Schnelles WLAN wäre wichtiger

    Gandalf2210 | 04:28

  4. Re: The machine that builds the machine

    Gamma Ray Burst | 03:47

  5. Re: Tesla rasiert alle weg

    Gamma Ray Burst | 03:40


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel