Abo
  • IT-Karriere:

Corsair und Nvidia tunen Speicher automatisch

Testergebnisse werden im Modul gespeichert

Speziell für Übertakter haben Corsair und Nvidia einen offenen Standard namens "Enhanced Performance Profile" (EPP) entwickelt. Dabei werden die Testergebnisse aus der Fertigung bei Corsair in jedem Modul gespeichert, ein Mainboard kann sich dann selbst darauf einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EPP erweitert damit die vom Speicher-Normierungsgremium JEDEC vorgesehene SPD-Spezifikation. Jedes aktuelle Speichermodul trägt außer den RAMs selbst noch einen kleinen Baustein, in dem vor allem die Timing-Parameter gespeichert sind. Um den JEDEC-Standards zu entsprechen, werden darin aber nur die dem jeweiligen Speichertyp entsprechenden Taktfrequenzen und Spannungen gespeichert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Corsair und Nvidia wollen nun nicht benutzte Teile des Speichers im SPD mit zusätzlichen Parametern füllen, konkret nennen die Unternehmen die "Command Rate" und die maximale Spannung, mit der das Modul betrieben werden kann. Letzteres ist die Voraussetzung für einen höheren Speichertakt, den aber das Mainboard nach eigenen Tests des Benutzers anlegen muss.

Viele moderne Boards bringen Programme mit, mit denen dieses Austesten der maximalen Frequenz automatisch funktioniert. Bei der "Command Rate" handelt es sich um eine bisher nur schwer zu kontrollierende Einstellung, da sie von Modul zu Modul stark schwankt. Sie bestimmt, wie viele Takte (typischerweise 1 oder 2) vergehen, bevor nach der Auswahl eines Speicherchips über das Signal "Chip Select" (CS) ein Zugriff auf den Baustein erfolgen kann.

Laut Corsair sollen neue Mainboards die EPP-Daten beim Einschalten selbsttätig auslesen können und sich auf die Module besser einstellen, als das mit reinen SPD-Informationen möglich wäre. Das soll mit dem neuen nForce 590 SLI (Codename Tritium) von Nvidia klappen, der für AMDs neue Prozessoren für den AM2-Sockel vorgesehen ist. Die EPP-Module arbeiten auf anderen Plattformen aber wie gewohnt nur anhand der SPD-Daten und auf EPP-Boards wiederum ist auch ein manuelles Setzen der Parameter noch möglich.

Corsair will die Technologie zuerst mit zwei Speicher-Kits aus zwei Modulen mit je 1 GByte anbieten: Das TWIN2X2048-6400C4 arbeitet nach DDR2-800 (CL4) und das TWIN2X2048-8500 nach DDR2-1066 (CL5). Preise und Liefertermine stehen noch nicht fest, Corsair will aber die EPP-Daten in allen seinen noch folgenden DDR2-Modulen speichern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thomas_Anke 11. Feb 2007

Nun ja läuft bei mir super und sehr schnell kann keiner was dafür das manche einen...

Dario 16. Mai 2006

eine gute Sache. Bleibt nur noch ab zu warten ob das wirklich auch so funktioniert...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /