• IT-Karriere:
  • Services:

SimPliCo: Computer mal einfach

Fujitsu Siemens Computers für Ältere und Computerlaien

Mit "SimPliCo" zeigt Fujitsu Siemens Computers auf dem deutschen Seniorentag vom 16. bis 18. Mai in Köln einen PC, der besonders einfach zu bedienen sein soll. Das Gerät richtet sich besonders an Ältere, Computerlaien und Neueinsteiger.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedienoberfläche des "SimpLiCo" basiert auf einer einfachen Grundform: Vier farblich getrennte Bereiche sind in einem Kreis angeordnet: Blau für Büro und Organisation, Rot für Internet und E-Mail, Grün: Hobby und Freizeit sowie Gelb für Spaß und Spiele. Die Schrift soll dabei gut lesbar sein, betont der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden

SimPliCo
SimPliCo
Ein Startassistent soll den Einstieg erleichtern: Nach Eingabe der persönlichen Daten überträgt SimpLiCo die Angaben automatisch in andere Programme. So erhalten Anwender eine fertige Briefvorlage, wenn sie auf "Vorlagen" klicken. Dank der Einbindung des E-Mail-Programms sollen Anwender ihre Post zudem direkt elektronisch verschicken können.

Um den Einstieg zu erleichtern, schlägt SimPliCo zu ausgewählten Themen Internetseiten vor. E-Mails liest der Computer auf Wunsch vor und auch für die Internettelefonie soll das Gerät vorgerüstet sein, was auch immer der Hersteller darunter versteht.

Als Hardware kommt ein normaler PC aus der Reihe Scaleo P mit dem Dual-Core-Prozessor Pentium D zum Einsatz, das Gerät soll ab Juli 2006 zu Preisen ab 899,- Euro im Handel erhältlich sein. Dazu gibt es einen Vor-Ort-Service, den SimPliCo-Kunden 24 Monate lang rund um die Uhr in Anspruch nehmen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

JaKi 12. Jun 2006

Und mich erinnert es daran: http://www.heimcomputer.de/tele/senso.html ;) D.h. vom...

tomcat19 29. Mai 2006

Ja, ist Linux - s. auch hier: http://de.news.yahoo.com/17052006/295/simplico-einfacher...

iggy 16. Mai 2006

Zitat aus Text: "und auch für die Internettelefonie soll das Gerät vorgerüstet sein, was...

tussi 16. Mai 2006

haben, nein. aber man soll davon ausgehen, dass sie es davor hatten und man präsentiert...

abzocke ? 16. Mai 2006

was kann man am tv zocken? rennspiele und shooter, alles andere macht nicht wirklich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /