Abo
  • IT-Karriere:

Creative verklagt Apple wegen iPod

ITC soll Import und Verkauf von iPod und iPod nano in den USA untersagen

Apple soll mit dem iPod Patentrechte von Creative verletzen und dafür nun Schadensersatz zahlen. Creative verklagt den iPod-Hersteller, nachdem das Unternehmen im August 2005 ein Patent auf das Bedienkonzept für seine tragbaren MP3-Player zugesprochen bekam, das Apple nach Ansicht von Creative unerlaubterweise auch im iPod einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seinen mobilen Musikspielern der Marke Zen steht Creative in Konkurrenz zu Apple. Doch obwohl Creative einst deutlich früher mit einem tragbaren Musikabspieler mit integrierter Festplatte auf dem Markt war, kann sich Apple im Erfolg sonnen, während Creative zuletzt tiefrote Zahlen meldete.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Nun aber soll sich der frühere Markteintritt für Creative doch auszahlen, denn früher als Apple reichte Creative einen Patentantrag auf das Bedienkonzept seiner Geräte ein. Dieses kam erstmals in der Nomad Jukebox 2000 zum Einsatz, 2001 meldete Creative ein entsprechendes Patent an.

Das US-Patent Nr. 6,928,433 wurde Creative am 9. August 2005 zugesprochen, angemeldet wurde es bereits im Januar 2001. Apple war hingegen mit einem ähnlichen Patentantrag vom 28. Oktober 2002 gescheitert.

Creatives "Zen Patent" beschreibt die Bedienung der tragbaren MP3-Festplatten-Player, die es dem Nutzer erlauben, auf einfache Art und Weise durch die zum Teil recht umfangreichen Datenbestände zu navigieren.

Nun klagt Creative gegen Apple auf Schadensersatz und hat zugleich Beschwerde bei der US-Behörde ITC (International Trade Commission) eingelegt. Apple verstoße gegen internationale Handelsregeln, da das Unternehmen iPods und iPod nanos in die USA importiere und dort verkaufe, obwohl die Geräte gegen Creatives Patent verstoßen. Die Behörde soll Apple daher den Import und Verkauf der Geräte in den USA untersagen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-64%) 6,50€
  3. 2,80€
  4. 229,00€

Anonymer Nutzer 17. Mai 2006

Ich sag nur "spermaweiß" als Gerätefarbe..(zwinker, zwinker) Duke.

Missingno. 16. Mai 2006

In Australien im Jahr 2001 angemeldetes Patent: Ein Rad http://www.ipmenu.com/archive...

Test123 16. Mai 2006

Das ist der neue Trick: weil man weiss das Patentklagen Jahre dauern hat doch diese...

lunatic 16. Mai 2006

Genau so siehts aus! Die Klagefreudigkeit von Apple ist ja bekannt. Dennoch zeigt dieses...

deus-ex 16. Mai 2006

Patentanträge müsse nur geheim bleiben. Nur bei Erteilung oder Ablehnung sollten diese...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

      •  /