Spore - SimCity-Erfinder beeindruckte auf der E3

Ungewöhnliches Evolutions-Aufbaustrategiespiel mit Internetanbindung

Auf der E3 Expo zeigte SimCity-Erfinder Will Wright sein ungewöhnliches Aufbaustrategiespiel "Spore" in Aktion und begeisterte damit auch andere Spieleentwickler. In Spore wird der Spieler zum Schöpfer, er begleitet seine Kreaturen vom Einzeller über die Gründung einer Zivilisation bis hin zur Eroberung eines wachsenden Universums - dieses ist nicht nur mit computergenerierten Welten gefüllt, sondern auch mit den Schöpfungen anderer Spieler.

Artikel veröffentlicht am ,

Will Wright zeigt Spore
Will Wright zeigt Spore
Schon bevor die Spielefachmesse ihre Pforten täglich für Presse und Fachbesucher öffnete, bildete sich vor 9 Uhr morgens eine Schlange aus Entwicklern und Standpersonal vor dem kleinen Spore-Raum am Electronic-Arts-Stand. Vor den immer wieder schubweise eingelassenen, zusammengepferchten Interessenten zeigte Will Wright sein noch in Entwicklung befindliches Spiel. "Es ist sehr schwer, es gibt so viele Level zu zeigen", klagte Will Wright und konzentrierte sich auf den Kreaturen-Editor relativ am Anfang des Spiels, zeigte das Sozialverhalten der Zöglinge und ging dann im Schnelldurchlauf durch einige Spielelemente des Weltraumzeitalters.

Der Kreaturen-Editor
Der Kreaturen-Editor
Der gezeigte komplexe 3D-Kreaturen-Editor erlaubt es Spielern, ihre dem Einzeller- und Unterwasser-Dasein entwachsenen Lebewesen zu Landlebewesen werden zu lassen. Dabei ist die Bedienung laut Will Wright sehr einfach: Der Körper mit passender Wirbelsäule lässt sich mit der Maus wie virtuelle Knete formen - er kann rund, in die Länge gezogen oder gekrümmt sein. Schließlich werden in unterschiedlichen Ausführungen bereitstehende und modifizierbare Augen, Schlünde/Schnäbel und Gliedmaßen angepappt. An Arme und Beine kommen dann noch Krallen, Hufe, Finger oder Scheren. Zu guter Letzt werden die Schützlinge noch texturiert, wobei es Grundfarben und bis zu zwei Texturlagen gibt - etwa für Streifen.

Farb- und Texturauswahl
Farb- und Texturauswahl
Spore-Spieler sollen so in wenigen Minuten Ergebnisse produzieren können, für die professionelle Grafiker deutlich länger bräuchten, so Wright. Ist das Design vollbracht, wird die Kreatur in die Wildnis des Planeten entlassen. Durch das Kreaturen-Design hat der Spieler festgelegt, ob es sich um einen Pflanzen-, Fleisch- oder Allesfresser handelt, wie es frisst und welche Brüll-, Blök-, Fiep- und Brunftgeräusche die Kreatur macht. Wright machte sich in seiner Spore-Demonstration mit einer Art Krabben-Elch in der Beobachterperspektive gleich auf die Jagd nach schwächeren Gliedern der Nahrungskette. Die kleineren Gegner, deren Nest geplündert werden sollte, rotteten sich aber unverhofft zusammen und bissen bzw. pieksten gemeinsam zurück. Auch eine kleine Herde von größeren Pflanzenfressern hielt zusammen.

Wright schickte seine Schöpfung also notgedrungen in Richtung der eigenen Herde bzw. des eigenen Rudels. Um das Sozialverhalten zu zeigen, ließ der Spieleentwickler die direkt gesteuerte Kreatur einen Ruf ablassen, der daraufhin von den Artgenossen beantwortet wurde. Dieses Verhalten ist wichtig für die Bildung einer sozialen Gemeinschaft - und letztlich für die Gründung einer Zivilisation in Spore. Nachdem die Nahrungsaufnahme während der zeitlich beschränkten Präsentation nicht so recht glückte, ging es an die Fortpflanzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spore - SimCity-Erfinder beeindruckte auf der E3 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /