• IT-Karriere:
  • Services:

Samsungs Bluetooth-Headset WEP-200 kommt direkt ins Ohr

4 Stunden Gesprächszeit bei 9 Gramm Gewicht

Wieder bringt Samsung ein neues Headset: Das WEP-200 wiegt 9 Gramm und erscheint mit 40 Millimetern Länge nicht größer als eine Streichholzschachtel. Auf Ohrbügel hat der Hersteller verzichtet, das Headset wird direkt ins Ohr gesteckt. Da der Gehörgang der Menschen unterschiedlich groß ist, liefert Samsung verschiedene Ohrstöpsel in den Größen klein, mittel und groß.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung WEP-200
Samsung WEP-200
Mit dem Multifunktionsknopf lassen sich wie bei jedem Bluetooth-Headset die Standardfunktionen steuern. Anrufe werden damit angenommen, abgewiesen oder beendet. Mit zwei seitlichen Tasten lässt sich die Lautstärke regulieren. Das WEP-200 funkt wie üblich bis zu einer Reichweite von 10 Metern und unterstützt den Bluetooth-Standard 2.0.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Mit dem H5 Miniblue gibt es ein ähnliches Produkt von Motorola: Der amerikanische Handy-Hersteller hat bereits im März 2006 einen Knopf fürs Ohr vorgestellt, der ein gutes Stück schlanker ist als das Samsung-Pendant und lediglich 7,4 Gramm auf die Waage bringt. Dafür hat es weniger Akkuleistung als der Samsung-Stöpsel: Nach etwa 1,5 Stunden Gespräch ist Schluss.

Motorola H5 Miniblue
Motorola H5 Miniblue
Mit dem WEP-200 können Handy-Nutzer bis zu 4 Stunden am Stück telefonieren, der Stand-by-Betrieb liegt nach Herstellerangaben bei knapp 3 Tagen. Wenn das Headset einmal nicht in Gebrauch ist, kann es im mitgelieferten Etui aufbewahrt werden. Gleichzeitig dient dieses als Ladeadapter.

Samsungs Bluetooth-Headset WEP-200 soll ab sofort für 79,- Euro erhältlich sein. Das Motorola H5 Miniblue soll ab Juni 2006 für 149,- Euro in die Läden kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

zyxxie 16. Mai 2006

k.T.

teemann 16. Mai 2006

...und was ist mit Tee???

Brrrrrr 16. Mai 2006

War da nicht mal was... in der Richtung als Tehcnologie angekündigt?

peter:s 15. Mai 2006

ähnliches prinzip wie beim plantronics "discovery". richtig bombenfest sitzt das teil...

Ein Anwender 15. Mai 2006

Ob es das für andere ist, weiß ich nicht. Ich hab noch niemanden dabei genau...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    •  /