• IT-Karriere:
  • Services:

ARM stellt Mini-CPU "Cortex-R4" vor

Winzige Embedded-CPU für Smartphones, Festplatten und Drucker

Auf dem derzeit in San Jose stattfindenden "Spring Processor Forum" hat die Design-Schmiede ARM ihren neuen Embedded-Prozessor vorgestellt. Der "Cortex-R4" kann kleiner als zwei Quadratmillimeter hergestellt werden und soll 40 Prozent schneller sein als ein ARM9E.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Cortex-Familie seiner Designs bietet ARM schon länger an, sie zeichnet sich durch flexible Erweiterungen aus, die über proprietäre Busse direkt an den Prozessor angeflanscht werden können. Zudem lassen sich die Cortexe über einen vereinfachten Befehlssatz namens "Thumb-2" schlichter als mit purem RISC-Code programmieren.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt

Auch der Cortex-R4 beherrscht Thumb-2 und besitzt zwei der 64 Bit breiten so genannten AXI-Ports. Über einen kann direkt der externe Hauptspeicher angesprochen werden (tightly coupled memory, TCM). Damit unterscheidet sich das neue ARM-Design von einem System-on-a-chip (SoC), ist aber flexibler. Da die externen Bausteine mehr Platz brauchen, ist der Cortex-R4 selbst sehr kompakt gehalten. Ohne Caches wird er laut ARM bei 90 Nanometern Strukturbreite nur 1,31 Quadratmillimeter groß, mit den Zwischenspeichern 2,04 Quadratmillimeter. Dabei kann er 400 MHz schnell werden, bei Herstellungsverfahren mit 130 Nanometern noch 300 MHz. Gegenüber dem Embedded-Vorgänger ARM9E soll der Cortex-R4 dabei 40 Prozent mehr Leistung bringen.

Funktionseinheiten des Cortex-R4
Funktionseinheiten des Cortex-R4
Dafür hat ARM dem neuen Prozessor ein zweifach superskalares Design spendiert, es werden also zwei Befehle pro Takt ausgeführt. Die Pipeline dafür ist acht Stufen tief. Die Sprungvorhersage soll eine Effizienz von 90 Prozent erreichen. Rechnet man die bisherigen Angaben von ARM hoch, so dürfte der Prozessor bei 400 MHz nur gut 0,1 Watt elektrische Leistung verbrauchen.

Mit diesen Werten empfiehlt ARM den Cortex-R4 auch als Lösung für Smartphones, wo seine Rechenleistung helfen soll, mehrere Chips einzusparen. Weitere Anwendungen sehen die Designer bei Festplatten (durch den eng angebundenen Speicher als Cache) und bei Druckern zur Datenaufbereitung. Aber auch für Netzwerkgeräte soll sich der Chip eignen, Broadcom hat das Design laut ARM bereits lizenziert. ARM selbst stellt keine Prozessoren her, sondern entwickelt sie und lebt von den Lizenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

schoenerjunge 18. Mai 2006

hmm... bringts das wirklich? Ich denke fuer Grafiken/Spiele bringt ein Vektorprozessor...

gasti123 15. Mai 2006

Ich hab' von eBay einen Fuji...Siemens Scenic Desktop P3@~900MHz/512MB/20GB Platte...

GrinderFX 15. Mai 2006

Heise trolle haben hier nichts zu suchen.

:-) 15. Mai 2006

Auch Ende der 60ger Jahre gab es schon "recht ordentliche" Rechner. Ich hab noch ein...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /