Abo
  • IT-Karriere:

Take 2 schließt Rockstar Wien

Schwache Videospielverkäufe und Wechsel der Konsolengeneration als Gründe

Während der E3 Expo hat Take 2 die österreichische Niederlassung seines Spielestudios Rockstar geschlossen, von der u.a. die Xbox-Version von Grand Theft Auto stammte. Was mit den laufenden Projekten ist, gab das Unternehmen auf Nachfrage nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Rockstar-Studio in Wien war das größte österreichische Spielestudio, über 100 Mitarbeiter wurden entlassen. Einer davon, Jurie Horneman, berichtete von der Schließung in seinem Blog, bevor Take 2 sie offiziell bestätigte. Am 11. Mai 2006 sei er morgens vom Wachschutz begrüßt worden. Als Grund für die Schließung sei ihm das schwache Videospielgeschäft und der Generationswechsel bei den Konsolen angegeben worden.

Horneman selbst zeigt sich eher erleichtert als enttäuscht, das in Arbeit befindliche und nicht genannte Spiel hätte länger in Anspruch genommen als erwartet und werde nun vielleicht nie erscheinen. In Wien wieder in der Spielebranche unterzukommen werde aber schwer sein, vor allem, wenn so viele auf einmal ihren Job verlieren. Wenigstens würde aber gemäß österreichischem Gesetz noch für eine Übergangszeit Lohn gezahlt und Take 2 bemühe sich, Jobs in anderen Studios bereitzustellen, heißt es im Blog von Horneman.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 1,12€
  3. 49,94€

jello 20. Aug 2006

Da gibt's nur ein Problem: Du hast die letzten paar Jahre verschlafen. BMG Interactive...

raydog 16. Mai 2006

so ist es! Hier eine Gesamtaufstellung auf einer Fansite: http://www.twinlake.de...

<strong>lala... 15. Mai 2006

LALA


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /