• IT-Karriere:
  • Services:

Wii.com gehört nicht Nintendo

Holzkonzern Weyerhaeuser hat Pläne mit der Domain

Nintendos neue Spielekonsole trägt einen ungewöhnlichen Namen, der vielfach nur Kopfschütteln auslöst. Trotzdem ist die Domain wii.com-Domain schon länger vergeben - und zwar nicht an Nintendo.

Artikel veröffentlicht am , nz

Wer nach Informationen über Nintendos neue, im Herbst erscheinende Spielekonsole Wii sucht, wird unter wii.com nicht fündig. Denn wie die US-Zeitung Seattle Times berichtet, gehört die Adresse schon länger dem amerikanischen Papier- und Holzkonzern Weyerhaeuser.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, Hamburg

Das Unternehmen hatte die Domain bereits vor einigen Jahren erworben, als es die Firma Willamette Industries Inc. aufkaufte. Wie ein Weyerhaeuser-Sprecher sagte, habe es bisher keinen direkten Kontakt mit Nintendo wegen der Rechte an der Adresse gegeben, möglicherweise aber Anfragen über Mittelsmänner. Sein Unternehmen habe konkrete Pläne mit wii.com, sei aber bereit, sich eventuelle Angebote anzuhören.

Die Seite zu Nintendos Spielekonsole Wii findet sich derweil unter wii.nintendo.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€

Uhhm Ok 10. Jun 2006

... die Ps3 Soll die Teuerste Konsole seit allen zeiten sein klar wenn all die Grafik...

kai aus düsseldorf 03. Jun 2006

naya das gartencenter....... wii ne console braucht keine page WHY NOT?? NIN RULES CLONY...

craesh 16. Mai 2006

Sind ja nur rund 17,5 k Stück. Machen rund 320-360 k Domains. Wieviele .com Domains sind...

Hotohori 15. Mai 2006

Stimmt, bei der Konsole nützt das INet nicht wirklich viel. Mit dem Controller muss man...

Hotohori 15. Mai 2006

Das dacht ich mir auch, vorallem das sie auch gleich noch sagen das sie dazu bereit...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /