• IT-Karriere:
  • Services:

FreeBSD will auf den Desktop

FreeBSD und Linux sollen gleichwertig werden

Die Entwickler des freien Unix-Derivates FreeBSD arbeiten momentan vor allem an neuen Funktionen für den Desktop-Einsatz, berichtet ZDNet. Damit sollen FreeBSD und Linux innerhalb eines Jahres gleichwertig sein. Derzeit konzentrieren sich die Entwickler dabei vor allem auf die Desktop-Oberfläche GNOME, KDE soll jedoch folgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie ZDNet UK berichtet, arbeiten die FreeBSD-Entwickler daran, ihr System fit für den Desktop zu machen. Dazu wollen sie die beiden Desktop-Oberflächen GNOME und KDE besser integrieren und Unterstützung für Plug-and-Play-Hardware wie USB-Sticks hinzufügen. Wie unter vielen Linux-Distributionen müsste man solche Speichermedien dann künftig nicht mehr per Hand in das Dateisystem einbinden.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ein wichtiger Schritt hierfür sei die Integration der HAL-Bibliothek des GNOME-Projektes, da diese einige Funktionen für den Desktop bereits mitbringe. So wolle man sich vorerst auch auf GNOME konzentrieren und sich erst später KDE widmen.

Allerdings sei es ein Problem, dass sich die GNOME-Entwickler ihrerseits sehr auf Linux konzentrieren. So würden sie mit Bibliotheken arbeiten, die nicht für FreeBSD oder Solaris verfügbar seien. Dies erschwere die Umsetzung neuer Funktionen auf anderen Systemen.

Neben den klassischen BSD-Distributionen haben sich bereits einige Projekte gegründet, die spezielle BSD-Versionen für den Desktop anbieten, wie DesktopBSD und PC-BSD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. 4,99€
  3. 12,49€

krake 17. Jul 2006

Hype überläßt man Linux und Windows, sprich die Vortäuschung falscher Tatsachen, nur um...

Nameless 21. Mai 2006

Bekommt FreeBSD auch eine DVB-API ?

s.schicker 16. Mai 2006

FreeBSD leuft bei mich schon lange als Desktop System. Die Frage ist: Was versteht man...

Unwichtig 15. Mai 2006

Einzige Erfahrung, die ich bisher mit Linux 64Bit gemacht habe, ist mein Desktop-Rechner...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /