Nürnberg eröffnet "Linux Business Campus"

Verein will jungen Open-Source-Unternehmen auf die Beine helfen

Nürnberg soll als Open-Source-Standort gestärkt werden, dazu haben Linux-Experten, die Stadt Nürnberg und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg den Verein "Linux Business Campus Nürnberg" gegründet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verein soll einen so genannten "Linux Business Campus" im Maxtorhof Nürnberg aufbauen. Dieser Campus wird in unmittelbarer Nähe zum Softwarehersteller Suse/Novell und dessen "Porting & Migration Center" liegen und soll für junge Softwareunternehmen, fokussiert auf Open Source und Linux, ein ideales Umfeld schaffen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. System Engineer DevOps Logistik Automation (m/w/d)
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Dazu soll der Campus günstige Mieten für junge Unternehmen, maßgeschneiderte, flexible Flächen und Mietvertragslaufzeiten, eine verkehrsgünstige, zentrale Lage und eine moderne Infrastruktur mit zahlreichen Gemeinschaftseinrichtungen bieten. Hinzu kommt ein umfangreiches Serviceangebot sowie die Unterstützung durch die international erfahrenen Campus Coaches und deren Expertennetzwerk, verspricht der Verein.

Den Vereinsvorsitz soll Richard Seibt übernehmen, der früher unter anderem als Geschäftsführer bzw. Vorstand bei IBM, United Internet, SuSE und Novell tätig war: "Mit dem gesammelten Know-how der Campus Coaches wollen wir die jungen Firmen nicht nur bei der Entwicklung von Open-Source-Lösungen unterstützen, sondern sie auch konsequent an den Markt heranführen. Wir verfügen weltweit über Partner, und nichts ist wichtiger für innovative junge Unternehmen als internationale Vertriebskontakte, Marketing-Wissen und der direkte Zugang zu Wagniskapitalgebern", erläutert Seibt die Pläne des Vereins.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


niki 06. Okt 2006

hei leute hier ist eine super friseur nur 10 euro für schüler studenten und azubis also...

R. Sh. Card 15. Mai 2006

(Auch "kT" ist ab 2007 GEZ-pflichtig.)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /