Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Kommt jetzt das richtige iPhone?

Verhandlungen mit Herstellern über Produktion

Ein deutliches Indiz, dass Apple es mit einem eigenen Handy nun wirklich ernst meint, hat die Wirtschaftswoche (WiWo) recherchiert. So soll Apple mit mehreren asiatischen Produzenten über die Herstellung eines iPhones verhandeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein solches Gerät dürfte nicht nur als Handy, sondern auch als iPod fungieren und damit den Absatz aus dem iTunes-Musikshop weiter befeueren. Derzeit hat Apple keine eigene Hardware für den Mobilfunk im Angebot, sondern nur eine Kooperation mit Motorola.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Wirtschaftswoche berichtet, dass das taiwanische Unternehmen Hon Hai Precision Industry gute Chancen hat, das iPhone zu produzieren. Hon Hai baut bereits den iPod Nano sowie den Mac mini. Auch mit BenQ habe Apple schon gesprochen, so die Wirtschaftswoche.

Doch die Pläne von Apple könnten noch viel weitergehen als der Vertrieb eines Handys suggeriert. Pam Duffey vom Marktforschungsunternehmen Visiongain erwartet, dass Apple in zwei Jahren so weit ist, als Mobilfunkbetreiber auftreten zu können, wobei sie allerdings davon ausgeht, dass Apple nur als Reseller operiert.

Duffey erwartet, dass in den USA Apples erster Vertriebspartner der Mobilfunkbetreiber Helio wird. Dieser startete erst im Mai 2006 seinen Betrieb und ist ein Joint Venture des Providers Earthlink sowie des südkoreanischen Telefonanbieters SK Telecom.

Interessantes Detail am Rande: Rob Gelick, jetzt Manager bei Helio, arbeitete nach WiWo-Informationen früher bei Motorola an der Entwicklung des Rokr-Handys - genau jenen Gerätes, das iTunes als erstes an Bord hatte. Es kann allerdings nur Songs abspielen und bietet eine iPod-ähnliche Oberfläche - Musik konnte man damit online nicht kaufen.

Die japanische Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" berichtet indes von Plänen zwischen dem japanischen Mobilfunkunternehmen Softbank und Apple, die ebenfalls auf ein iPod-Handy abzielen. Dabei könnten die Songs auch direkt vom Handy aus heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 334,00€

jens1982 11. Jan 2007

nun ist es da das iphone -> http://www.iphone.eu.ki (Fanseite mit aktuellen Bildern)

iBug 15. Mai 2006

Taschentücher?

AppleUser0814 15. Mai 2006

Hurra Apple bleibt professionell!

Winamperthesecond 14. Mai 2006

Gute Idee, aber irgendwie sind mir in der ganzen Geschichte zu viele wenns. Das kann ja...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /