• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Kommt jetzt das richtige iPhone?

Verhandlungen mit Herstellern über Produktion

Ein deutliches Indiz, dass Apple es mit einem eigenen Handy nun wirklich ernst meint, hat die Wirtschaftswoche (WiWo) recherchiert. So soll Apple mit mehreren asiatischen Produzenten über die Herstellung eines iPhones verhandeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein solches Gerät dürfte nicht nur als Handy, sondern auch als iPod fungieren und damit den Absatz aus dem iTunes-Musikshop weiter befeueren. Derzeit hat Apple keine eigene Hardware für den Mobilfunk im Angebot, sondern nur eine Kooperation mit Motorola.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Wirtschaftswoche berichtet, dass das taiwanische Unternehmen Hon Hai Precision Industry gute Chancen hat, das iPhone zu produzieren. Hon Hai baut bereits den iPod Nano sowie den Mac mini. Auch mit BenQ habe Apple schon gesprochen, so die Wirtschaftswoche.

Doch die Pläne von Apple könnten noch viel weitergehen als der Vertrieb eines Handys suggeriert. Pam Duffey vom Marktforschungsunternehmen Visiongain erwartet, dass Apple in zwei Jahren so weit ist, als Mobilfunkbetreiber auftreten zu können, wobei sie allerdings davon ausgeht, dass Apple nur als Reseller operiert.

Duffey erwartet, dass in den USA Apples erster Vertriebspartner der Mobilfunkbetreiber Helio wird. Dieser startete erst im Mai 2006 seinen Betrieb und ist ein Joint Venture des Providers Earthlink sowie des südkoreanischen Telefonanbieters SK Telecom.

Interessantes Detail am Rande: Rob Gelick, jetzt Manager bei Helio, arbeitete nach WiWo-Informationen früher bei Motorola an der Entwicklung des Rokr-Handys - genau jenen Gerätes, das iTunes als erstes an Bord hatte. Es kann allerdings nur Songs abspielen und bietet eine iPod-ähnliche Oberfläche - Musik konnte man damit online nicht kaufen.

Die japanische Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" berichtet indes von Plänen zwischen dem japanischen Mobilfunkunternehmen Softbank und Apple, die ebenfalls auf ein iPod-Handy abzielen. Dabei könnten die Songs auch direkt vom Handy aus heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 39,99€
  3. 15,00€
  4. (-72%) 16,99€

jens1982 11. Jan 2007

nun ist es da das iphone -> http://www.iphone.eu.ki (Fanseite mit aktuellen Bildern)

iBug 15. Mai 2006

Taschentücher?

AppleUser0814 15. Mai 2006

Hurra Apple bleibt professionell!

Winamperthesecond 14. Mai 2006

Gute Idee, aber irgendwie sind mir in der ganzen Geschichte zu viele wenns. Das kann ja...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /