Abo
  • IT-Karriere:

BioShock - Erste Eindrücke vom System-Shock-Nachfolger

2K Games zeigte aktuellen Entwicklungsstand auf der E3

Eines der vielen Highlights auf der kürzlich zu Ende gegangenen Spielefachmesse E3 Expo 2006 war zweifelsohne der Rollenspiel-Shooter BioShock. Der Spieler findet sich darin in einer im Art-Deco-Look der 40er-Jahre gehaltenen Unterwasserstadt voller mutierter Menschen wieder - die Währung ist Genmaterial, das Ziel das eigene Überleben und der Lohn soll eine spannende Geschichte mit hohem Gruselfaktor sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bioshock
Bioshock
Bei Irrational Games, seit Anfang 2006 im Besitz von Take 2, sieht man BioShock als spirituellen Nachfolger der vom selben Entwicklerstudio stammenden System-Shock-Spiele. Statt in der Zukunft auf fernen Planeten spielt BioShock aber auf dem irdischen Meeresgrund, in einer dank interner Konflikte dem Untergang geweihten Unterwasserstadt voller Mutanten und Retro-Technik.

Bioshock
Bioshock
Auf der E3 stellten BioShock-Grafiker nun einen Level aus der noch in Arbeit befindlichen Mischung aus Rollenspiel und First-Person-Shooter vor - und versprachen, dass BioShock ihr bisher gruseligstes Spiel werden wird. Dies scheint auch nicht zu viel versprochen: Die einstmals friedliche Unterwasserstadt mit ihrer antiquiert anmutenden Technik und ihrer noblen Ausstattung wirkt dank wahnsinnig gewordener, mutierter Bewohner und der langsam eindringenden Wassermassen alles andere als gemütlich. Dazu kommt noch, dass genetisches Material die Währung ("ADAM") der Stadt ist, aus Leichen extrahiert werden muss und zur Beeinflussung der Umwelt und des eigenen Körpers genutzt wird.

Für die Darstellung der 3D-Grafik ist die Unreal Engine 3 verantwortlich. In dem demonstrierten Level findet sich der Spieler im verlassen wirkenden Erholungsviertel der rätselhaften Unterwasserstatt wieder. Kleine Wasserfälle treten aus Decke und Wänden aus, setzen auch mal den Boden eines Toilettenraumes unter Wasser oder sorgen für immer wieder auftretende, ihre Umgebung wirklich reflektierende Pfützen. Alleine für die rechte Wasserdarstellung hat Irrational einen Grafiker und einen Programmierer abgestellt.

BioShock - Erste Eindrücke vom System-Shock-Nachfolger 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 51,95€
  3. 43,99€

sadasd 18. Dez 2006

DER GORF 13. Jun 2006

Naja Naja, Ich kann mir nicht vorstellen das es so unglaublich schwer ist einfach die...

~jaja~ 16. Mai 2006

Wie wäre es denn mit einem südamerikanischen Dschungel? Dazu ein paar tapfere Marines...

Hein_Bloed 15. Mai 2006

Ich nehm auch ein Co-Op. System-Shock im Co-Op waren noch schöne Zeiten.

Markus1234 15. Mai 2006

100% Agree!


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /