Abo
  • Services:
Anzeige

Next10Years: Wie funktioniert Web2.0

Spam verhindern, Nutzer motivieren und damit auch noch Geld verdienen?

Wie können Nutzer dazu motiviert werden, selbst dauerhaft nützliche Inhalte zu kommerziellen Webangeboten beizutragen? Wie können die Anbieter deren Qualität sicherstellen und Spam verhindern? Und welche Geschäftsmodelle gibt es überhaupt, um mit Web2.0-Anwendungen Geld zu verdienen? Diese und ähnliche Fragen standen im Mittelpunkt der Konferenz "Next10Years", die am Donnerstag in Hamburg stattfand und von der Agentur SinnerSchrader organisiert wurde.

Viele Web2.0-Anwendungen leben davon, dass Nutzer selbst aktiv werden und Angebote mit Inhalten füllen. Ob Flickr, Plazes oder Weblogs: Wenn Nutzer nicht selbst dafür sorgen würden, dass dort interessante Texte, Bilder oder Bewertungen zu sehen sind, würden die Angebote schnell ihre Attraktivität verlieren. Der Unternehmensberater Andreas Weigend, der bei der Konferenz die Einführungsrede hielt, nannte das Konzept dementsprechend das "aal-Prinzip": andere arbeiten lassen.

Anzeige

Doch wie kann garantiert werden, dass erstens genug Inhalte auf diese Art zustande kommen und diese zweitens auch so vertrauenswürdig sind, dass andere Nutzer sich darauf verlassen wollen? Diese Fragen spielen nicht nur bei Weblogs eine Rolle, sondern vor allem bei Systemen, die mit Kundenbewertungen ihr Geld verdienen. "Spam ist die größte Gefahr, das ist das, was wir alle fürchten", sagte dementsprechend Stephan Uhrenbacher, Gründer der Bewertungsplattform Qype, in der Nutzer für ihren Wohnort Dienstleistungen eintragen und bewerten können, etwa Restaurants oder Handwerksbetriebe.

Denn auch Qype sei nicht davor gefeit, dass Nutzer dort Bewertungen abgeben, weil sie sich einen finanziellen Vorteil davon versprechen. Wenn aber ein System komplett nutzerbezogen sei, werde es schwieriger, solche Praktiken anzuwenden. "Der Schlüssel dazu, Spam zu vermeiden, ist, dass der Nutzer selbst wichtiger ist als die Bewertung. Um dann noch zu spammen, müssten sie sich in Qype eine komplett falsche Spam-Identität aufbauen, weil es so auf Beziehungen basiert", erläuterte Uhrenbacher. Dadurch würden die Nutzer selbst zum Korrektiv. Ältere Websites, wie etwa für Produktbewertungen, hätten diese Beziehungen der Nutzer untereinander ausgeblendet, weshalb dann beispielsweise gekaufte Bewertungen Einzug halten konnten und die Anwender ihr Vertrauen verloren. Eine wichtige Regel bei Qype sei daher auch, dass Nutzer niemals eigene Angebote bewerten dürften.

Auf die Frage aus dem Publikum, ob die Nutzer, die die Beiträge liefern, nicht irgendwann fragen: "Was mache ich hier eigentlich? Ich arbeite hier kostenfrei für eine Plattform, die nur von meinen Beiträgen lebt", sagte Uhrenbacher, dass ein Bezahlmodell seiner Ansicht nach nicht funktionieren werde. "Wir haben uns auch überlegt, ob wir Beiträge durch bestimmte Anreizmodelle belohnen, aber dann hat man sofort das Problem, dass die meisten Einträge Müll sind. Alle schreiben dann nur noch die hochliquiden Beiträge." Die spannenden seien jedoch gerade dort, wo die Popularität nicht mehr so groß ist. Er selbst habe aber die Hoffnung, dass es ganz unterschiedliche Motivationen gebe, Beiträge zu liefern, etwa weil jemand gern Tipps gibt oder Aufmerksamkeit dafür bekommen möchte, dass er sich in einem Thema besonders gut auskennt. Außerdem dürfe man den gemeinschaftlichen Aspekt nicht unterschätzen, so Uhrenbacher: "Das ist alles kollektiv, man kann diskutieren, ob man etwas gut oder schlecht findet."

Next10Years: Wie funktioniert Web2.0 

eye home zur Startseite
habam 04. Nov 2007

Hallo, web2.0 bietet neben unzähliger auftauchender meinungen wie "bringt ja nichts...

Socialweb Guide 02. Feb 2007

Um auf dem Laufenden zu bleiben kann man sich auf Socialweb-Guide eine Bild machen, in...

Sandra1 09. Jan 2007

Interessante Artikel zum Thema "Web2.0" und "Web2.0 Geschäftsmodelle" unter http...

m00n 16. Mai 2006

Tja das ist halt das übliche Problem wenn die ganzen BWLer wieder mit eurozeichen in den...

Haiko43 15. Mai 2006

Das ist ziemlich albern, da die meisten Leute ihre Seiten aus Spaß machen und nicht...


EDV - Ende der Vernunft / 12. Mai 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    __destruct() | 21:43

  2. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 21:41

  3. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    ML82 | 21:33

  4. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    SanderK | 21:21

  5. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    Mixermachine | 21:13


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel